Mit Menschen mit Behinderungen interagieren – wikiHow

Inhaltsverzeichnis:

Mit Menschen mit Behinderungen interagieren – wikiHow
Mit Menschen mit Behinderungen interagieren – wikiHow
Anonim

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Sie sich im Gespräch oder der Interaktion mit jemandem mit einer körperlichen, sensorischen oder intellektuellen Behinderung ein wenig unsicher fühlen. Der Umgang mit Menschen mit Behinderungen sollte sich nicht von anderen Sozialisationen unterscheiden. Wenn Sie jedoch mit einer bestimmten Behinderung nicht vertraut sind, haben Sie möglicherweise Angst, etwas Beleidigendes zu sagen oder das Falsche zu tun, indem Sie Hilfe anbieten.

Schritte

Teil 1 von 2: Mit einer behinderten Person sprechen

Interagieren Sie mit Menschen mit Behinderungen Schritt 1

Schritt 1. Seien Sie vor allem respektvoll

Einem Menschen mit einer Behinderung sollte der gleiche Respekt entgegengebracht werden wie jedem anderen. Betrachten Sie andere als Menschen, nicht als Beeinträchtigungen. Konzentrieren Sie sich auf die Person und ihre individuelle Persönlichkeit. Wenn Sie die Behinderung mit einem "Etikett" versehen müssen, fragen Sie am besten, welche Terminologie sie bevorzugen und bleiben Sie bei den von ihnen gewählten Begriffen. Generell solltest du der goldenen Regel folgen: Behandle andere so, wie du selbst behandelt werden möchtest.

  • Viele, aber nicht alle Menschen mit Behinderungen bevorzugen die Sprache "Menschen an erster Stelle", bei der der Name oder die Person vor die Behinderung gestellt wird. Sie würden zum Beispiel sagen „seine Schwester, die das Down-Syndrom hat“statt „seine Schwester von Down“.
  • Weitere Beispiele für eine angemessene Sprache der Menschen sind "Robert hat Zerebralparese", "Leslie ist sehbehindert" oder "Sarah benutzt einen Rollstuhl", anstatt zu sagen, dass jemand "geistig/körperlich behindert/behindert" ist (beide sind oft als herablassend angesehen) oder sich auf "das blinde Mädchen" oder "das Mädchen im Rollstuhl" beziehen. Vermeiden Sie diese pauschalen Begriffe wenn möglich, wenn Sie sich auf Personen beziehen. Während manche Menschen das Wort „behindert“als unangenehm empfinden, verwenden andere es, um sich selbst zu beschreiben, weil sie sich ausgelöscht fühlen, indem sie es wie ein schlechtes Wort behandeln, und ihre Behinderung ist ein Teil ihrer Persönlichkeit. Lassen Sie sich von der Person leiten, mit der Sie interagieren. Wenn sie sich selbst als "behindert" bezeichnen, fragen Sie, ob sie sich damit wohl fühlen oder warum sie sich selbst so beschreiben. Es wird Ihnen helfen, Einblick in ihre Perspektive zu gewinnen.
  • Es ist erwähnenswert, dass die Kennzeichnungsnormen zwischen Menschen und Gruppen sehr unterschiedlich sind. Insbesondere viele gehörlose, blinde und autistische Menschen haben die erste Sprache der Menschen abgelehnt und bevorzugen die Sprache, die zuerst identifiziert wird (zum Beispiel "Anisha ist autistisch"). Als weiteres Beispiel ist es in der Welt der Gehörlosen üblich, dass die Begriffe taub oder schwerhörig zur Beschreibung ihrer Behinderung verwendet werden, aber der Begriff taub (mit einem großen D) bezieht sich auf ihre Kultur oder jemanden, der dazu gehört. Im Zweifelsfall fragen Sie den Gesprächspartner einfach höflich, was er bevorzugt.
Interagieren Sie mit Menschen mit Behinderungen Schritt 2

Schritt 2. Sprechen Sie niemals mit jemandem mit einer Behinderung

Unabhängig von seinen Fähigkeiten möchte niemand wie ein Kind behandelt oder bevormundet werden. Wenn Sie mit jemandem mit einer Behinderung sprechen, verwenden Sie kein kindliches Vokabular, keine Kosenamen oder eine überdurchschnittlich laute Sprechstimme. Verwenden Sie keine herablassenden Gesten, wie z. B. auf den Rücken oder den Kopf klopfen. Diese Gewohnheiten vermitteln, dass Sie glauben, dass die Person mit einer Behinderung Sie nicht verstehen kann und dass Sie sie mit einem Kind gleichsetzen. Verwenden Sie eine normale Sprechstimme und ein Vokabular und sprechen Sie mit ihnen so, wie Sie mit jemandem ohne Behinderung sprechen würden.

  • Bei Schwerhörigen oder Menschen mit einer kognitiven Behinderung ist es angebracht, die Sprache zu verlangsamen. Ebenso kann es akzeptabel sein, mit Menschen mit Hörverlust mit einer überdurchschnittlichen Stimme zu sprechen, damit sie Sie hören können. Normalerweise wird es Ihnen jemand gegenüber erwähnen, wenn Sie zu leise sprechen. Sie können auch fragen, ob Sie zu schnell sprechen, oder Sie bitten, Ihnen zu sagen, ob Sie langsamer oder deutlicher sprechen müssen, wenn nötig.
  • Sie müssen Ihren Wortschatz nicht auf die grundlegendsten Wörter reduzieren. Das einzige Mal, dass Sie möglicherweise aufgefordert werden, Ihre Sprache zu vereinfachen, ist, wenn Sie mit jemandem sprechen, der schwere intellektuelle oder kommunikative Schwierigkeiten hat. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie Ihren Gesprächspartner verblüffen, und es gilt auch nicht, jemanden anzusprechen, der nicht in der Lage ist, dem zu folgen, worüber Sie sprechen. Sprechen Sie jedoch im Zweifelsfall beiläufig und fragen Sie nach ihren Sprachbedürfnissen.
Interagieren Sie mit Menschen mit Behinderungen Schritt 3

Schritt 3. Verwenden Sie keine Bezeichnungen oder anstößige Begriffe, insbesondere nicht beiläufig

Bezeichnungen und abfällige Namen sind nicht angebracht und sollten im Gespräch mit jemandem mit einer Behinderung vermieden werden. Jemanden anhand seiner Behinderung zu identifizieren oder ein anstößiges Etikett (wie Krüppel oder Behinderte) zu vergeben, ist sowohl verletzend als auch respektlos. Seien Sie immer vorsichtig mit den Dingen, die Sie sagen, und zensieren Sie gegebenenfalls Ihre Sprache. Vermeiden Sie Namen wie Idiot, Retard, Krüppel, Spastiker, Zwerg usw. zu jeder Zeit. Achten Sie darauf, jemanden nicht anhand seiner Behinderung anstatt seines Namens oder seiner Rolle zu identifizieren.

  • Wenn Sie jemanden mit einer Behinderung vorstellen, müssen Sie die Behinderung nicht ebenfalls vorstellen. Sie können „Das ist meine Kollegin Susan“sagen, ohne zu sagen „Das ist meine Kollegin Susan, die gehörlos ist“.
  • Wenn Sie einen gebräuchlichen Satz wie „Ich muss rennen!“verwenden. zu jemandem im Rollstuhl, entschuldigen Sie sich nicht. Diese Art von Phrasen sollen nicht verletzend sein, und indem Sie sich entschuldigen, lenken Sie einfach die Aufmerksamkeit auf Ihr Bewusstsein für ihre Behinderung.
Interagieren Sie mit Menschen mit Behinderungen Schritt 4

Schritt 4. Sprechen Sie direkt mit der Person, nicht mit einem Berater oder Übersetzer

Es ist frustrierend für jemanden mit einer Behinderung, mit Menschen zu tun zu haben, die nie direkt mit ihm sprechen, wenn ein Assistent oder ein Übersetzer anwesend ist. Sprechen Sie auch mit einer Person im Rollstuhl und nicht mit der Person, die neben ihr steht. Ihr Körper funktioniert möglicherweise nicht vollständig, aber das bedeutet nicht, dass ihr Gehirn es nicht tut! Wenn Sie mit jemandem sprechen, dem eine Krankenschwester zur Seite steht, oder jemand, der gehörlos ist und einen Gebärdensprachdolmetscher hat, sollten Sie dennoch immer direkt mit der behinderten Person sprechen.

Auch wenn die Person keine typische zuhörende Körpersprache hat (z. B. eine autistische Person, die dich nicht ansieht), gehe nicht davon aus, dass sie dich nicht hören kann. Sprechen Sie mit ihnen

Interagieren Sie mit Menschen mit Behinderungen Schritt 6

Schritt 5. Seien Sie geduldig und stellen Sie ggf. Fragen

Es kann verlockend sein, ein Gespräch zu beschleunigen oder die Sätze einer Person mit einer Behinderung zu beenden, aber es kann respektlos sein. Lassen Sie sie immer in ihrem eigenen Tempo sprechen und arbeiten, ohne dass Sie sie dazu bringen, schneller zu sprechen, zu denken oder sich zu bewegen. Wenn Sie etwas nicht verstehen, was jemand sagt, weil er zu langsam oder zu schnell spricht, haben Sie keine Angst, Fragen zu stellen. Angenommen, Sie wissen, was jemand gesagt hat, kann schädlich und peinlich sein, wenn Sie ihn falsch verstehen, also überprüfen Sie immer noch einmal.

  • Jemand mit einer Sprachbehinderung kann besonders schwer zu verstehen sein, also beeilen Sie ihn nicht, schneller zu sprechen und bitten Sie ihn, sich gegebenenfalls zu wiederholen.
  • Manche Menschen brauchen zusätzliche Zeit, um Sprache zu verarbeiten oder ihre Gedanken in gesprochene Worte umzuwandeln (unabhängig von ihren intellektuellen Fähigkeiten). Es ist in Ordnung, wenn das Gespräch lange Pausen hat.
Interagieren Sie mit Menschen mit Behinderungen Schritt 7

Schritt 6. Haben Sie keine Angst, nach der Behinderung einer Person zu fragen

Es ist vielleicht nicht angebracht, aus Neugierde nach einer Behinderung zu fragen, aber wenn Sie der Meinung sind, dass dies Ihnen helfen könnte, die Situation zu erleichtern (z wenn sie Schwierigkeiten beim Gehen haben), ist es angebracht, Fragen zu stellen. Die Chancen stehen gut, dass sie im Laufe ihres Lebens immer wieder nach ihrer Behinderung gefragt wurden und wissen, wie man sie in wenigen Sätzen erklärt. Wenn die Behinderung auf einen Unfall zurückzuführen ist oder die Person die Informationen zu persönlich findet, wird sie wahrscheinlich antworten, dass sie es vorzieht, nicht darüber zu sprechen.

Angenommen, Sie wissen, was ihre Behinderung ist, kann beleidigend sein; es ist besser zu fragen, als Wissen zu vermuten

Interagieren Sie mit Menschen mit Behinderungen Schritt 8

Schritt 7. Erkennen Sie, dass einige Behinderungen nicht sichtbar sind

Wenn Sie jemanden sehen, der auf einem Behindertenparkplatz parkt, der behindert erscheint, sprechen Sie ihn nicht an und beschuldigen Sie ihn, keine Behinderung zu haben; Sie haben möglicherweise eine Behinderung, die Sie nicht sehen können. Manchmal als "unsichtbare Behinderungen" bezeichnet, sind Behinderungen, die nicht sofort sichtbar sind, immer noch Behinderungen.

  • Eine gute Angewohnheit besteht darin, sich jedem gegenüber freundlich und rücksichtsvoll zu verhalten; Sie können die Situation von jemandem nicht erkennen, indem Sie ihn nur ansehen.
  • Manche Behinderungen variieren von Tag zu Tag: Jemand, der gestern einen Rollstuhl brauchte, braucht heute vielleicht nur noch einen Gehstock. Das bedeutet nicht, dass sie es vortäuschen oder "besser werden", nur dass sie wie alle anderen gute und schlechte Tage haben.

Teil 2 von 2: Angemessen interagieren

Interagieren Sie mit Menschen mit Behinderungen Schritt 9

Schritt 1. Versetzen Sie sich in die Lage eines Menschen mit Behinderung

Es kann einfacher sein, den Umgang mit Menschen mit Behinderungen zu verstehen, wenn Sie sich vorstellen, selbst eine Behinderung zu haben. Denken Sie darüber nach, wie Sie möchten, dass die Leute mit Ihnen sprechen oder Sie behandeln. Wahrscheinlich wollten Sie so behandelt werden, wie Sie jetzt sind.

  • Daher sollten Sie mit Menschen mit Behinderungen wie mit jedem anderen sprechen. Begrüßen Sie einen neuen Mitarbeiter mit einer Behinderung wie jeden anderen, der neu an Ihrem Arbeitsplatz ist. Starren Sie niemals jemanden mit einer Behinderung an oder verhalten Sie sich herablassend oder herablassend.
  • Konzentrieren Sie sich nicht auf die Behinderung. Es ist nicht wichtig, die Art der Behinderung einer Person herauszufinden. Es ist nur wichtig, dass Sie sie gleich behandeln, mit ihnen wie mit jedem anderen sprechen und sich so verhalten, wie Sie sich normalerweise verhalten würden, wenn eine neue Person in Ihr Leben eintritt.
Interagieren Sie mit Menschen mit Behinderungen Schritt 10

Schritt 2. Bieten Sie echte Hilfe an

Manche Menschen zögern, jemandem mit einer Behinderung zu helfen, aus Angst, sie zu beleidigen. Wenn Sie Hilfe anbieten, weil Sie annehmen, dass jemand etwas nicht selbst tun kann, könnte Ihr Angebot beleidigend sein. Ein echtes, konkretes Hilfsangebot würde jedoch die wenigsten beleidigt fühlen.

  • Viele Menschen mit Behinderung zögern, um Hilfe zu bitten, sind aber für ein Angebot dankbar.
  • Wenn Sie beispielsweise mit einem Freund einkaufen gehen, der einen Rollstuhl benutzt, könnten Sie ihn fragen, ob er Hilfe beim Tragen seiner Taschen oder beim Anbringen an seinem Rollstuhl benötigt. Einem Freund zu helfen, ist normalerweise nicht beleidigend.
  • Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie helfen können, können Sie fragen: „Kann ich Ihnen jetzt irgendwie helfen?“
  • „Helfen“Sie nie jemandem, ohne vorher zu fragen; Greifen Sie beispielsweise nicht nach dem Rollstuhl von jemandem und versuchen Sie, ihn eine steile Rampe hinaufzuschieben. Fragen Sie stattdessen, ob sie einen Schubs brauchen oder ob Sie etwas anderes tun können, um ihnen das Navigieren im Gelände zu erleichtern.
Interagieren Sie mit Menschen mit Behinderungen Schritt 11

Schritt 3. Ignorieren Sie Servicetiere

Diensttiere können süß und gut trainiert sein, was sie zu perfekten Kandidaten zum Kuscheln und Spielen macht. Sie werden jedoch verwendet, um der Person mit Behinderung zu helfen, und sind für die Durchführung allgemeiner Aufgaben erforderlich. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, mit dem Tier zu spielen, ohne um Erlaubnis zu fragen, lenken Sie das Tier möglicherweise von einer wichtigen Aufgabe ab, die es für seinen Besitzer ausführen muss. Wenn Sie ein Diensttier in Aktion sehen, sollten Sie es nicht durch Streicheln ablenken. Wenn das Tier keine Aufgaben erledigt, können Sie den Besitzer um Erlaubnis bitten, es zu streicheln oder damit zu spielen. Denken Sie jedoch daran, dass Sie möglicherweise abgelehnt werden. In diesem Fall sollten Sie nicht verärgert oder enttäuscht sein.

  • Geben Sie einem Servicetier kein Futter oder Leckereien jeglicher Art ohne Erlaubnis.
  • Versuchen Sie nicht, ein Servicetier abzulenken, indem Sie ihm Kosenamen nennen, auch wenn Sie es nicht streicheln oder berühren.
Interagieren Sie mit Menschen mit Behinderungen Schritt 12

Schritt 4. Vermeiden Sie es, mit dem Rollstuhl oder dem Gehgerät von jemandem zu spielen

Ein Rollstuhl mag wie ein guter Ort erscheinen, um Ihren Arm abzustützen, aber dies kann für die darin sitzende Person unbequem oder nervig sein. Sofern Sie nicht gebeten werden, jemandem zu helfen, indem Sie seinen Rollstuhl schieben oder bewegen, sollten Sie ihn niemals berühren oder damit spielen. Der gleiche Rat gilt für Wanderer, Roller, Krücken oder andere Geräte, die jemand für den täglichen Gebrauch verwendet. Wenn Sie jemals das Bedürfnis verspüren, den Rollstuhl einer Person zu bewegen, sollten Sie zuerst um Erlaubnis bitten und auf ihre Antwort warten. Bitten Sie nicht darum, mit jemandem im Rollstuhl zu spielen, da dies eine kindische Frage ist und die Person sich dadurch unwohl fühlen kann.

  • Behandeln Sie Behindertenausrüstung wie Verlängerungen ihres Körpers: Sie würden nicht die Hand von jemandem greifen und bewegen oder sich dazu entschließen, sich an seine Schulter zu lehnen. Verhalten Sie sich gegenüber ihrer Ausrüstung genauso.
  • Jedes Werkzeug oder Gerät, das eine Person zur Linderung ihrer Behinderung verwendet, wie beispielsweise ein handgehaltener Übersetzer oder eine Sauerstoffflasche, sollte niemals berührt werden, es sei denn, Sie werden dazu aufgefordert.
Interagieren Sie mit Menschen mit Behinderungen Schritt 13

Schritt 5. Erkennen Sie an, dass sich die meisten Menschen mit Behinderungen angepasst haben

Einige Behinderungen sind von Geburt an vorhanden, andere treten aufgrund von Entwicklung, Unfall oder Krankheit später im Leben auf. Wie auch immer die Behinderung entwickelt wurde, die meisten Menschen lernen, sich anzupassen und selbstständig für sich selbst zu sorgen. Die meisten sind im Alltag unabhängig und benötigen wenig Hilfe von anderen. Infolgedessen kann es beleidigend oder ärgerlich sein, anzunehmen, dass jemand mit einer Behinderung viele Dinge nicht kann, oder ständig zu versuchen, Dinge für ihn zu tun. Wenn Sie oft und mit kindlicher Stimme helfen, kann dies ärgerlich sein. Arbeiten Sie unter der Annahme, dass die Person jede Aufgabe selbst erledigen kann.

  • Eine Person, die im späteren Leben infolge eines Unfalls eine Behinderung erleidet, benötigt möglicherweise mehr Hilfe als eine Person mit einer lebenslangen Behinderung, aber Sie sollten immer warten, bis sie Sie um Hilfe bittet, bevor Sie davon ausgehen, dass sie diese benötigt.
  • Vermeiden Sie es nicht, jemanden mit einer Behinderung zu bitten, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen, weil Sie befürchten, dass er sie nicht erfüllen kann.
  • Wenn Sie Hilfe anbieten, machen Sie das Angebot echt und konkret. Wenn Sie von einem Ort echter Freundlichkeit aus anbieten und nicht davon ausgehen, dass die Person etwas nicht tun kann, ist es weniger wahrscheinlich, dass Sie beleidigen.
Interagieren Sie mit Menschen mit Behinderungen Schritt 14

Schritt 6. Vermeiden Sie es, im Weg zu stehen

Versuchen Sie, gegenüber Menschen mit körperlichen Behinderungen höflich zu sein, indem Sie ihnen aus dem Weg gehen. Gehen Sie zur Seite, wenn Sie jemanden sehen, der versucht, im Rollstuhl zu navigieren. Bewegen Sie Ihre Füße aus dem Weg von jemandem, der einen Gehstock oder eine Gehhilfe benutzt. Wenn Sie bemerken, dass jemand nicht stark und stabil auf den Beinen zu sein scheint, bieten Sie mündliche Hilfe an. Dringen Sie nicht in den persönlichen Bereich von jemandem ein, so wie Sie auch nicht in den von anderen eindringen würden. Wenn Sie jedoch jemand um Hilfe bittet, seien Sie bereit, diese zu geben.

Berühren Sie keine Ausrüstung oder Tiere, ohne zu fragen. Denken Sie daran, dass ein Rollstuhl oder ein anderes Hilfsmittel persönlicher Raum ist; es ist ein Teil der Person. Bitte respektieren Sie das

Tipps

  • Manche Leute können Hilfe verweigern, und das ist in Ordnung. Manche Menschen brauchen vielleicht keine Hilfe, anderen ist es vielleicht peinlich, dass Sie auf ihre Hilfe angewiesen sind, oder möchten nicht schwach erscheinen. Sie haben vielleicht schlechte Erfahrungen mit anderen Menschen gemacht, die ihnen in der Vergangenheit geholfen haben. Nimm es nicht persönlich; wünsche ihnen einfach alles gute.
  • Vermeiden Sie Annahmen. Es ist ignorant, Vorhersagen zu treffen, die auf den wahrgenommenen Fähigkeiten oder Behinderungen einer Person basieren, z. unter der Annahme, dass Menschen mit Behinderungen/Bedingungen nie etwas erreichen/eine Arbeit finden/eine Beziehung eingehen/heiraten/Kinder haben usw.
  • Leider können einige Menschen mit Behinderungen und Behinderungen offen für Mobbing, Missbrauch, Hasskriminalität, unfaire Behandlung und Diskriminierung sein. Mobbing, Missbrauch und Diskriminierung jeglicher Art sind falsch, unfair und illegal. Sie und andere haben das Recht, jederzeit sicher, mit Respekt, Freundlichkeit, Ehrlichkeit, Fairness und Würde behandelt zu werden. Niemand verdient Mobbing, Missbrauch, Hasskriminalität, unfaire Behandlung jeglicher Art. Es sind die Mobber, die Täter, die das Problem haben und im Unrecht sind, nicht Sie.
  • Manche Leute werden ihre Hilfsmittel anpassen – Stöcke, Rollatoren, Rollstühle usw. In manchen Fällen geht es um das Aussehen. Jemandem zu einem attraktiv gestalteten Gehstock ein Kompliment zu machen, ist vollkommen in Ordnung. Schließlich haben sie sich zum Teil für den Stock entschieden, weil sie dachten, dass er gut aussah. In anderen geht es um Funktion. Jemand, der einen Getränkehalter und eine Taschenlampe an seinem Rollator befestigt hat, wird wahrscheinlich nichts dagegen haben, dass Sie es kommentieren oder nach einem genaueren Blick fragen; es ist sicherlich höflicher, als aus der Ferne zu starren.
  • Manchmal kann es notwendig sein, einen Schritt zurückzutreten und die Dinge in die richtige Perspektive zu rücken. Verdirbt dir das Kind durch Summen die Ruhe? Bevor Sie vom Griff fliegen, fragen Sie sich warum. Fragen Sie sich, welchen Lebensstil das Kind haben könnte und mit welchen Schwierigkeiten es möglicherweise konfrontiert ist. Dann fällt es Ihnen vielleicht leichter, ein Opfer zu bringen, weil Sie besser verstehen.
  • Die Interaktion mit mehr verschiedenen Menschen kann dazu führen, dass sich die Menschen in Ihrer Nähe wohler fühlen.
  • Wenn Ihre Schule ein Programm zur Unterstützung von Kindern mit geistiger Behinderung anbietet, nutzen Sie die Gelegenheit! Es macht viel Spaß.

Beliebt nach Thema