4 Wege zu einer guten psychischen Gesundheit

4 Wege zu einer guten psychischen Gesundheit
4 Wege zu einer guten psychischen Gesundheit
Anonim

Die meisten Menschen wissen, wie wichtig ein gesunder Körper ist. Viele Menschen übersehen jedoch den Wert der psychischen Gesundheit. Eine gute psychische Gesundheit kann das Leben angenehmer machen. Es kann auch eine bessere körperliche Gesundheit und Ausdauer fördern. Sie müssen sowohl auf Ihren Körper als auch auf Ihren Geist achten, um wirklich gesund zu sein.

Schritte

Methode 1 von 4: Stressbewältigung

Haben Sie eine gute psychische Gesundheit Schritt 1

Schritt 1. Trainieren Sie Ihren Körper

Bei Stress produziert Ihr Gehirn Hormone, die dem Körper sagen, dass er sich auf eine Bedrohung vorbereiten soll. Ernster Stress kann Ihre geistige Gesundheit beeinträchtigen und auch körperliche Symptome verursachen. Eine gute Möglichkeit, mit Stress umzugehen, ist Bewegung.

  • Bewegung und körperliche Aktivität können verspannte Muskeln lindern.
  • Sport führt auch dazu, dass der Körper Endorphine freisetzt. Endorphine sind Neurotransmitter, die Ihnen ein gutes Gefühl geben und die Stressreaktion Ihres Körpers hemmen. Sie helfen auch, Ihre Stimmung zu verbessern und Ihnen zu helfen, sich ruhiger zu fühlen.
  • Probieren Sie verschiedene Aktivitäten aus, um eine zu finden, die Ihnen Spaß macht. Gute Aktivitäten sind Yoga, Wandern, Tanzen und Sport, die dein Herz höher schlagen lassen.
  • Wenn Sie sich gestresst fühlen, kann es verlockend sein, das Training auszulassen, weil es eine weitere Sache ist, die Sie tun müssen. Die Vorteile werden jedoch auf lange Sicht klar sein.
Haben Sie eine gute psychische Gesundheit Schritt 2

Schritt 2. Essen Sie gut

Die richtige Ernährung und Essgewohnheiten können auch helfen, Stress abzubauen. Beachten Sie insbesondere die folgenden Tipps:

  • Begrenzen Sie Ihren Koffein- und Alkoholkonsum. Zu viel von einer dieser Substanzen kann Angstzustände fördern. Mehr als ein oder zwei alkoholische Getränke pro Tag können die Stressbewältigung erschweren.
  • Machen Sie die Mahlzeiten zu einem ruhigen, entspannten Erlebnis. Beeilen Sie sich nicht beim Essen.
  • Essen Sie nicht zu viel. Vermeiden Sie die Verwendung von Nahrungsmitteln als Mittel zur Stressbewältigung.
  • Einige Lebensmittel enthalten Nährstoffe, die Ihrem Körper helfen, mit Stress umzugehen. Insbesondere Avocados, Bananen, Tee, Vollkornprodukte, fetter Fisch, Karotten, Nüsse, Joghurt und Schokolade sollen bei der Stressbewältigung helfen.
Haben Sie eine gute psychische Gesundheit Schritt 3

Schritt 3. Holen Sie sich genug Schlaf

Schlaf ist eine Zeit für Ihren Körper, um den Stress des Tages zu reparieren und zu verarbeiten. Es ist die Zeit, in der Ihr Gehirn sich entspannen muss. Es ermöglicht Ihrem Körper auch, sich zu entspannen, nachdem Sie den ganzen Tag über angespannte Muskeln verwendet haben.

  • Schlaf fungiert als Reset-Knopf für Ihren Stresslevel. Es hilft Ihnen, ernsthafte Stressreaktionen wie Angstzustände zu vermeiden.
  • Es ist wichtig, dass Sie genügend Schlaf bekommen und dass der Schlaf, den Sie bekommen, von guter Qualität ist. Sie möchten beispielsweise nicht, dass Sie nachts häufig von Geräuschen geweckt werden. Um Stress abzubauen, sollten Sie jede Nacht 6-8 Stunden erholsamen Schlaf bekommen.
Haben Sie eine gute psychische Gesundheit Schritt 4

Schritt 4. Praktiziere achtsame Meditation

Achtsame Meditation ist Meditation, bei der Sie sich auf den gegenwärtigen Moment konzentrieren müssen. Achtsame Meditation zu praktizieren, konzentriert sich darauf, einfach zu sein und im Moment nichts anderes zu tun.

  • Sie können nur 30 Minuten pro Tag meditieren. Selbst diese Menge führt zu positiven Veränderungen des Verhaltens und der Gehirnfunktion. Achtsamkeit verringert emotionale Reaktivität, Angst und Depression.
  • Beginnen Sie damit, einen ruhigen Ort zu finden, an dem Sie nicht gestört werden. Setzen Sie sich bequem hin und achten Sie auf Ihre Gedanken. Lass deine Gedanken durch deinen Geist gehen, kommen und gehen von deinem Bewusstsein.
  • Konzentriere deine ganze Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment und achte genau auf deine Atmung. Achte darauf, was du siehst, hörst und fühlst. Beachten Sie, wo in Ihrem Körper Sie Spannung halten. Bestätigen Sie alle Gedanken, Sorgen oder Emotionen, die auftauchen, und lassen Sie sie dann los.
  • Wenn Ihre Gedanken abschweifen oder Sie sich Sorgen machen, richten Sie Ihre Aufmerksamkeit wieder auf Ihre Atmung.

Methode 2 von 4: Selbstwertgefühl aufbauen

Haben Sie eine gute psychische Gesundheit Schritt 5

Schritt 1. Fragen Sie Ihren inneren Kritiker

Sich gut zu fühlen ist entscheidend für die psychische Gesundheit. Sorgen und negative Gedanken können dich in die Enge treiben und dich davon abhalten, dich in Bestform zu fühlen. Selbstzweifel können besonders belastend sein. Die folgenden Übungen können Ihnen helfen, Ihren inneren Kritiker zu beruhigen und Ihre Sorgen zu lindern:

  • Wenn du ertappst, dass du dir Sorgen machst oder negativ über dich denkst, stelle dir selbst einige Fragen. Zum Beispiel: "Ist dieser Gedanke nett zu mir?" "Ist dieser Gedanke wahr?" "Würde ich das jemand anderem sagen?" Die Antworten auf diese Fragen können oft dazu beitragen, Selbstzweifel abzubauen.
  • Ändere einen negativen Gedanken, um ihn wahrer oder freundlicher zu machen. Vielleicht denken Sie zum Beispiel: „Ich mache nie etwas richtig.“Versuchen Sie, dies wahrheitsgetreuer zu gestalten, indem Sie stattdessen denken: „Manchmal mache ich die Dinge nicht richtig, aber manchmal mache ich einen wirklich großartigen Job. Es ist in Ordnung, dass ich nicht alles kann und ich bin stolz auf das, was ich kann.“
Haben Sie eine gute psychische Gesundheit Schritt 6

Schritt 2. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken

Konzentriere dich in schwierigen Zeiten auf Eigenschaften, die dir helfen können, die Herausforderungen des Lebens zu meistern.

  • Wenn Sie zum Beispiel denken: „Ich mag es nicht, nicht zu wissen, was passieren wird. Was ist, wenn etwas Schreckliches passiert?" In diesem Fall können Sie sich an Ihre Stärken erinnern. Sie könnten sich sagen: „Ich mag es nicht, nicht zu wissen, was passieren wird, aber ich weiß, dass ich in der Vergangenheit unvorhersehbare Ereignisse überwunden habe. Ich vertraue meiner Fähigkeit, mit allem umzugehen, was mir in den Weg kommt.“
  • Zu erkennen, was Sie an sich selbst schätzen, wird Sie an Ihren Wert erinnern, was für das psychische Wohlbefinden unerlässlich ist. Die Wertschätzung Ihrer Stärken kann Sie daran erinnern, wie fähig und kompetent Sie sind.
  • Es ist hilfreich, deine Gedanken über deine Stärken aufzuschreiben oder sogar ein Tagebuch zu führen. Hier sind einige hilfreiche Hinweise für den Anfang: Was macht Sie stark? Ist es etwas, was Sie tun oder eine bestimmte Umgebung? Beschreiben Sie, was Sie in Momenten der Stärke fühlen. Vertrauen? Stolz? Nennen Sie 5 Eigenschaften an sich, die Stärken sind. Welches davon ist das Wichtigste? Wieso den?
Haben Sie eine gute psychische Gesundheit Schritt 7

Schritt 3. Üben Sie die Selbstbestätigung

Selbstbestätigung ist eine Übung, bei der du dich an deinen Wert erinnerst, indem du Dinge sagst oder aufschreibst, die du an dir magst oder bewunderst. Das regelmäßige Anerkennen der Eigenschaften, die du an dir selbst liebst, kann dir einen enormen Schub an Selbstwertgefühl geben.

  • Sagen Sie laut in einem Spiegel, was Sie an sich mögen. Wenn Sie einen Moment Zeit haben, können Sie diese kurze Übung machen. Wenn Sie es wiederholt tun, wird das Selbstwertgefühl gestärkt.
  • Ein Beispiel für eine Affirmation wäre: „Ich liebe, was für ein großartiger Freund ich bin, und ich bin stolz darauf, wie ich meine Freunde behandle.“
  • Ein anderes Beispiel könnte sein: „Ich liebe es, dass meine Haare lockig sind, weil sie anders sind. Ich bin froh, dass ich heute meine Haare umarme.“
  • Studien zeigen, dass Selbstbestätigung auch helfen kann, Stress abzubauen und kreatives Denken in Stresssituationen zu fördern.

Methode 3 von 4: Umgang mit negativen Emotionen

Haben Sie eine gute psychische Gesundheit Schritt 8

Schritt 1. Nehmen Sie sich Zeit für sich

Der Umgang mit starken Emotionen kann schwer sein, aber der Umgang mit ihnen ist ein Teil des Lebens. Die Fähigkeit, Ihre Emotionen zu regulieren und Ihren eigenen Schmerz zu lindern, ist ein wesentlicher Bestandteil des mentalen Wohlbefindens. Dazu gehört, sich jeden Tag Zeit zu nehmen, um Dinge zu tun, die einem gut tun.

  • Was Ihnen gut tut, ist von Person zu Person unterschiedlich. Sie haben wahrscheinlich bereits Aktivitäten, die Ihnen helfen, mit Emotionen umzugehen.
  • Einige großartige Beispiele sind ein Gespräch mit einem Freund, ein Spaziergang, das Hören von Musik oder eine andere beruhigende Aktivität wie ein Schaumbad.
Haben Sie eine gute psychische Gesundheit Schritt 9

Schritt 2. Üben Sie Selbstbewusstsein

Achte auf deine eigenen emotionalen Reaktionen auf äußere Ereignisse. Nehmen Sie sich Zeit, um über Ihre Reaktionen auf schwierige Situationen nachzudenken.

  • Anstatt sofort auf ein negatives Ereignis zu reagieren, versuchen Sie, sich für einen Moment mental zu entfernen, um Ihre emotionale Reaktion zu bemerken. Viele Menschen finden es beispielsweise hilfreich, ein paar Mal tief durchzuatmen oder bis zehn zu zählen, bevor sie reagieren.
  • Denken Sie darüber nach, was Sie fühlen, ohne zu urteilen. Auf diese Weise haben Sie den Raum, nicht impulsiv, sondern nachdenklich zu reagieren.
  • Sich seiner Emotionen bewusst zu sein, ist besonders hilfreich, um Kommunikation und Beziehungen zu steuern.
Haben Sie eine gute psychische Gesundheit Schritt 10

Schritt 3. Führen Sie ein Tagebuch

Tagebuchschreiben kann dir helfen, deine Gedanken und Gefühle zu ordnen. Dies kann Ihr Bewusstsein für Ihre eigenen emotionalen Reaktionen erhöhen. Es hat sowohl geistige als auch körperliche Vorteile, wie zum Beispiel die Stärkung des Immunsystems und den Abbau von Stress. Hier sind einige hilfreiche Tagebuch-Eingabeaufforderungen:

  • Wie hängen meine Gefühle mit diesem Ereignis zusammen? Wie sind sie nicht verbunden?
  • Was sagen mir diese Gefühle über mich und meine Bedürfnisse?
  • Beurteile ich meine emotionale Reaktion? Welche Annahmen treffe ich durch meine Urteile?
  • Versuchen Sie, jeden Tag mindestens 20 Minuten in Ihr Tagebuch zu schreiben.

Methode 4 von 4: Gesunde Beziehungen pflegen

Haben Sie eine gute psychische Gesundheit Schritt 11

Schritt 1. Erkennen Sie die Merkmale gesunder Beziehungen

Soziale Unterstützung ist in schwierigen Zeiten wichtig. Freunde, Familie und Kollegen können alle emotionale Unterstützung bieten und bei stressigen Lebensereignissen helfen. Soziale Unterstützung bietet Ihnen auch einen Ort, an dem Sie sich angenommen und geborgen fühlen. Achten Sie in Ihren Beziehungen auf diese Komponenten:

  • Vertrauen. Vertrauen ist für den Aufbau einer starken, gesunden Beziehung unerlässlich. Es ermöglicht Verletzlichkeit durch die intime Offenlegung unseres wahren Selbst.
  • Respekt. Respekt in Beziehungen bedeutet, dass du die Meinungen, Bedürfnisse und Grenzen der anderen Person akzeptierst. Respekt beinhaltet auch, verletzende Kommentare, Beschimpfungen und Herabsetzungen zu vermeiden.
  • Hören. Zuhören ist eine Möglichkeit, der anderen Person Respekt und Fürsorge klar zu vermitteln. Üben Sie aktives Zuhören, indem Sie der anderen Person viel Zeit zum Sprechen geben. Achte darauf, was sie sagen und wie sie es sagen. Suchen Sie nach anderen, die dasselbe tun.
  • Freiheit. Freiheit in einer Beziehung bedeutet, dem anderen Zeit für sich zu geben. Du erlaubst ihnen auch, andere Beziehungen im Leben zu pflegen. Es bedeutet, dass Sie sich gegenseitig erlauben, Ihre Bedürfnisse ohne Konsequenzen zu äußern.
Haben Sie eine gute psychische Gesundheit Schritt 12

Schritt 2. Erkennen Sie die Merkmale ungesunder Beziehungen

Leider können manche Beziehungen ungesund oder sogar missbräuchlich sein. Bei Missbrauch in Beziehungen geht es oft darum, die andere Person entweder physisch oder emotional zu kontrollieren. Hier sind einige Verhaltensweisen, die darauf hindeuten könnten, dass die andere Person missbräuchlich ist:

  • Dich absichtlich in Verlegenheit bringen
  • Überkritisch sein
  • Dich ignorieren oder ausschließen
  • Oft launisch und unberechenbar sein
  • Kontrollieren Sie, wohin Sie gehen und begrenzen Sie, wen Sie sehen können
  • Mit Sätzen wie „Wenn du nicht _____, werde ich _____.“
  • Mit Geld dich kontrollieren
  • Ohne deine Erlaubnis dein Handy oder deine E-Mail checken
  • Besitzgierig sein
  • Temperament oder extreme Eifersucht zeigen
  • Sie unter Druck setzen, Schuldgefühle ausüben oder Sie zum Sex zwingen
Haben Sie eine gute psychische Gesundheit Schritt 13

Schritt 3. Bewerten Sie Ihre Beziehungen

Sobald Sie verstanden haben, was eine gesunde oder ungesunde Beziehung ausmacht, nehmen Sie sich etwas Zeit, um über Ihren sozialen Kreis und die Menschen darin nachzudenken. Überlegen Sie, welche Beziehungen am stärksten unterstützen und welche missbräuchlich sein könnten.

  • Wenn es in Ihrem Leben missbräuchliche Beziehungen gibt, sollten Sie erwägen, die missbräuchlichen Personen mit ihrem Verhalten zu konfrontieren. Möglicherweise müssen Sie auch erwägen, diese Personen aus dem Support-Netzwerk zu entfernen, insbesondere wenn sie für Ihre Bedenken nicht empfänglich sind. Diese Menschen schaden Ihrer psychischen Gesundheit.
  • Aus dem gleichen Grund möchten Sie vielleicht mehr Zeit mit den Personen verbringen, die Sie am meisten unterstützen.
Haben Sie eine gute psychische Gesundheit Schritt 14

Schritt 4. Beteiligen Sie sich an einem gesunden Beziehungsverhalten

Bei der Aufrechterhaltung positiver Beziehungen geht es nicht nur um das Verhalten anderer. Es geht auch um Ihr eigenes Verhalten. Hier sind einige Tipps für die Pflege gesunder Beziehungen:

  • Erfahren Sie, was jeder von Ihnen als Individuum will und was jeder von der Beziehung will.
  • Drücken Sie Ihre Bedürfnisse aus und seien Sie empfänglich für die Bedürfnisse anderer.
  • Erkenne, dass du durch eine Beziehung kein vollständiges Glück finden wirst.
  • Seien Sie offen für Kompromisse und lernen Sie, Ergebnisse auszuhandeln, die Sie beide akzeptieren können.
  • Akzeptiere und liebe die Unterschiede zwischen dir und anderen.
  • Üben Sie Empathie, indem Sie versuchen, die Wahrnehmungen und Standpunkte anderer zu verstehen. Wenn ernsthafte Probleme auftauchen, versuchen Sie, mit Ehrlichkeit und Mitgefühl zu verhandeln.

Video - Durch die Nutzung dieses Dienstes können einige Informationen an YouTube weitergegeben werden

Tipps

  • Machen Sie es sich zur Gewohnheit, positiv zu denken, um motiviert und inspiriert zu bleiben.
  • Verwenden Sie ein Tagebuch, um Emotionen zu verarbeiten, die nicht angenehm sind, wie Traurigkeit, Leere, Verlassenheitsgefühle. Dies ist eine gute Übung vor dem Schlafengehen.
  • Feiern Sie den Tag der psychischen Gesundheit, um das Bewusstsein für Probleme der psychischen Gesundheit an andere weiterzugeben.

Beliebt nach Thema