3 einfache Möglichkeiten, Histamin in Ihrem Körper zu reduzieren

3 einfache Möglichkeiten, Histamin in Ihrem Körper zu reduzieren
3 einfache Möglichkeiten, Histamin in Ihrem Körper zu reduzieren
Anonim

Wir alle haben Histamine in unserem Körper und normalerweise verursachen sie nur geringfügige saisonale Allergien. Sie könnten jedoch besonders empfindlich auf diese Chemikalien reagieren, die in Ihrem täglichen Leben echte Probleme verursachen können. Da die meisten Histamine aus der Nahrung stammen, ist die beste Behandlung einer Histaminintoleranz eine Ernährungsumstellung. Versuchen Sie diese Schritte, um Histamine aus Ihrer Ernährung zu entfernen und sich besser zu fühlen.

Schritte

Methode 1 von 3: Lebensmittel zum Essen

Reduzieren Sie Histamin in Ihrem Körper Schritt 1

Schritt 1. Frische, nicht konservierte Lebensmittel:

Im Allgemeinen ist jedes Lebensmittel mit Konservierungsstoffen reich an Histaminen. Dies bedeutet, dass frische, unverpackte Lebensmittel die beste Wahl sind. Versuchen Sie, so viele frische Mahlzeiten wie möglich zu sich zu nehmen, um Ihren Histaminspiegel niedrig zu halten.

  • Fleisch, Geflügel und Fisch sind alle in Ordnung, solange sie nicht verpackt oder konserviert werden.
  • Gefrorene Lebensmittel wie Fleisch, Fisch und Gemüse sind normalerweise auch in Ordnung, solange sie frisch eingefroren wurden und keine Konservierungsstoffe hinzugefügt wurden.
  • Es kann hilfreich sein, einige Ihrer eigenen Mahlzeiten zuzubereiten, daher ist dies eine großartige Zeit, um einige neue Rezepte zu lernen!
Reduzieren Sie Histamin in Ihrem Körper Schritt 2

Schritt 2. Obst und Gemüse:

Die meisten davon sind sicher und immer eine gesunde Wahl. Integrieren Sie viel frisches Obst und Gemüse in Ihre Mahlzeiten, um wichtige Vitamine und Nährstoffe in Ihre Ernährung aufzunehmen.

Es gibt einige Ausnahmen von dieser Regel. Im Allgemeinen sind Avocados, Bananen und Kochbananen, Zitrusfrüchte, Auberginen und Spinat reich an Histaminen, also meide diese

Reduzieren Sie Histamin in Ihrem Körper Schritt 3

Schritt 3. Vollkornprodukte:

Diese enthalten von Natur aus weniger Histamin, sodass sie keine Probleme verursachen sollten. Fühlen Sie sich frei, Brot, Nudeln, Reis, Haferflocken und Mehl in Ihre normale Ernährung aufzunehmen.

  • Sauerteigbrot und Hefeprodukte wie Marmite haben in der Regel einen höheren Histamingehalt als Vollkornbrote, also versuche diese zu vermeiden.
  • Vollkorn- und Vollkornprodukte sind in der Regel gesünder als weiße Sorten, wechsle also zu diesen Sorten, wenn du normalerweise Weißbrot und Reis isst.
Reduzieren Sie Histamin in Ihrem Körper Schritt 4

Schritt 4. Milchersatz und Eier:

Milchprodukte wie Käse und Milch neigen dazu, Ihren Histaminspiegel zu erhöhen, aber Milchersatz ist in Ordnung. Ersetzen Sie die Milch in Ihrer Ernährung stattdessen durch Soja-, Hafer- oder Kokosnusssorten. Frische Eier sind auch in Ordnung.

Manche Menschen vertragen Ziegen- oder Schafmilch besser als Kuhmilch, also probiere es aus, wenn du mehr Milchprodukte in deinem Leben haben möchtest. Es gibt auch Käse aus diesen Milchquellen

Methode 2 von 3: Zu vermeidende Lebensmittel

Reduzieren Sie Histamin in Ihrem Körper Schritt 5

Schritt 1. Fermentierte, eingelegte oder konservierte Lebensmittel:

Jede Art von Konservierungsmitteln ist in der Regel reich an Histaminen. Schneiden Sie Dinge wie gepökeltes oder geräuchertes Fleisch, Würste, Speck, Konserven oder alles in Essig verpackte aus.

  • Übliche fermentierte Lebensmittel sind Joghurt, Kefir, Sauerkraut, Miso und Gurken.
  • Gefrorene Mahlzeiten sind normalerweise auch reich an Konservierungsstoffen, also lasse diese so oft wie möglich weg.
Reduzieren Sie Histamin in Ihrem Körper Schritt 6

Schritt 2. Zitrusfrüchte:

Diese sind zwar köstlich und normalerweise gesund, aber auch sehr reich an Histaminen. Vermeiden Sie Orangen, Zitronen, Limetten, Grapefruits und ähnliche Lebensmittel.

  • Dies gilt auch für Zitrusfruchtsäfte. Orangensaft und Limonade herausschneiden.
  • Denken Sie daran, immer noch viele Nicht-Zitrusfrüchte in Ihrer Ernährung zu haben. Dies ist wichtig, um alle Nährstoffe zu erhalten, die Sie brauchen, um gesund zu bleiben.
Reduzieren Sie Histamin in Ihrem Körper Schritt 7

Schritt 3. Bohnen und Hülsenfrüchte, Tomaten, Auberginen, Spinat und Avocados:

Gemüse ist in der Regel sehr gesund, aber nicht bei Histaminintoleranz. Die meisten sind in Ordnung, aber Tomaten, Auberginen, Spinat und Avocados setzen Histamine frei. Die meisten Hülsenfrüchte und Bohnen sind auch reich an Histaminen, daher musst du sie auch vermeiden.

Reduzieren Sie Histamin in Ihrem Körper Schritt 8

Schritt 4. Milch und Käse:

Diese Milchprodukte neigen dazu, Histamine freizusetzen. Schneiden Sie sie entweder aus oder verwenden Sie Milchersatz, um Ihre Symptome nicht auszulösen.

Denken Sie daran, dass Sie immer noch Milchersatz aus Soja oder Kokosnuss haben können

Reduzieren Sie Histamin in Ihrem Körper Schritt 9

Schritt 5. Nüsse, Zimt und Schokolade:

Produkte von solchen Bäumen haben tendenziell einen höheren Histamin- und Allergengehalt im Allgemeinen. Seien Sie vorsichtig, um Nussprodukte sowie Produkte wie Zimt und Schokolade zu vermeiden.

Dies gilt auch für Artikel, die Baumnüsse enthalten. Mandelmilch zum Beispiel könnte Sie stören

Reduzieren Sie Histamin in Ihrem Körper Schritt 10

Schritt 6. Wein und Bier:

Beide Getränke enthalten viele Konservierungsstoffe, insbesondere Sulfite. Sie erhöhen Ihre Histaminwerte eher als andere Arten von Alkohol.

Technisch gesehen ist jeder Alkohol schlecht für Ihren Histaminspiegel. Wenn Sie also sehr empfindlich sind, ist es eine gute Idee, ganz mit dem Trinken aufzuhören

Methode 3 von 3: Medizinische Behandlungen

Reduzieren Sie Histamin in Ihrem Körper Schritt 11

Schritt 1. Suchen Sie einen Allergologen auf, wenn Sie Symptome einer Histaminintoleranz haben

Histaminintoleranz ist schwer zu erkennen und Sie können sie zu Hause nicht selbst diagnostizieren. Tests und Überwachung durch einen Allergologen sind der einzige todsichere Weg, um festzustellen, ob Sie an der Erkrankung leiden. Wenn Sie vermuten, dass Sie eine Histaminintoleranz haben, vereinbaren Sie einen Termin bei einem Allergologen, um sich testen zu lassen.

  • Die Hauptsymptome einer Histaminintoleranz ähneln saisonalen Allergien. Nach dem Verzehr histaminreicher Lebensmittel kann es zu Niesen, juckenden Augen, Verstopfung, Kopfschmerzen und Nesselsucht kommen.
  • Manche Menschen haben auch Magen-Darm-Probleme wie Blähungen, Durchfall oder Verstopfung.
  • Es gibt keine zuverlässigen Labortests für Histaminintoleranz, daher wird Ihr Arzt wahrscheinlich vorschlagen, auf eine strenge, histaminfreie Diät umzusteigen, um zu sehen, ob Sie sich dadurch besser fühlen.
Reduzieren Sie Histamin in Ihrem Körper Schritt 12

Schritt 2. Nehmen Sie Antihistaminika ein, um Ihre Symptome zu kontrollieren

Antihistaminika blockieren Histamine in Ihrem Körper und verhindern, dass sie Probleme verursachen. Wenn sich Ihre Symptome durch eine Ernährungsumstellung nicht bessern, fragen Sie Ihren Arzt nach den besten Medikamenten, um Ihre Symptome zu kontrollieren.

  • Häufige Antihistaminika sind Loratadin, Diphenhydramin und Cetirizin.
  • Nehmen Sie keine Antihistaminika ein, ohne vorher Ihren Arzt zu fragen. Diese sind in der Regel nicht für den Dauergebrauch gedacht.
  • Ihr Allergologe kann auch ein stärkeres Antihistaminikum verschreiben.
Reduzieren Sie Histamin in Ihrem Körper Schritt 13

Schritt 3. Arbeiten Sie mit einem Ernährungsberater zusammen, wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihre Diät einzuhalten

Eine histaminarme Ernährung ist hart, daher ist es völlig normal, wenn Sie Hilfe benötigen. Gehe zu einem Ernährungsberater und erzähle ihm von deiner Histaminintoleranz. Sie können einen Ernährungsplan für Sie erstellen, damit Sie sich nicht um die Auswahl der richtigen Lebensmittel kümmern müssen.

Allergologen arbeiten in der Regel eng mit Ernährungsberatern zusammen. Bitten Sie Ihren Allergologen daher um eine Empfehlung oder Überweisung

Tipps

Histaminintoleranz betrifft alle Menschen unterschiedlich und nicht alle Menschen werden durch die gleichen Lebensmittel ausgelöst

Warnungen

  • Da eine Anti-Histamin-Diät sehr restriktiv ist, solltest du sie erst beginnen, wenn bei dir eine Histaminintoleranz diagnostiziert wurde. Wenn Sie ohne ärztliche Anleitung beginnen, können Sie unterernährt werden.
  • Nehmen Sie keine Medikamente ein, ohne vorher Ihren Arzt oder Allergologen zu fragen.

Beliebt nach Thema