Deine Emotionen verstehen – wikiHow

Deine Emotionen verstehen – wikiHow
Deine Emotionen verstehen – wikiHow
Anonim

Emotionen begleiten uns immer. Sie können sich glücklich fühlen, wenn Sie mit einem engen Freund lachen, oder Angst haben, wenn Sie sich einem knurrenden Hund nähern. Aber Emotionen sind mehr als nur die subjektive Erfahrung von ihnen. Sie können auch lernen, Ihre Emotionen zu verstehen. In den letzten Jahren haben Wissenschaftler unser Wissen über die Natur von Emotionen erweitert – darüber, wie verschiedene Emotionen entstanden sind, wie Emotionen unser Verhalten steuern und wie verschiedene Emotionen unseren Körper und unseren Geist beeinflussen. Zu lernen, deine Emotionen zu verstehen, ist ein faszinierendes Unterfangen, das dir helfen kann, deine Kontrolle über deine Gefühle und Handlungen zu verbessern.

Schritte

Teil 1 von 2: Die Natur von Emotionen untersuchen

Verstehe deine Emotionen Schritt 1

Schritt 1. Den Ursprung von Emotionen verstehen

Emotionen sind programmierte Reaktionen, die von der Evolution geprägt sind. Sie ermöglichen es Ihnen, in Ihrer Umgebung auf eine Weise zu navigieren, die in der Vergangenheit im Allgemeinen anpassungsfähig war und heute oft noch anpassungsfähig ist.

  • Zum Beispiel haben sich Emotionen wie Angst im Laufe der Zeit entwickelt. Als unsere menschlichen Vorfahren, die die Fähigkeit hatten, Angst zu empfinden, eine steile Klippe sahen, verhielten sie sich vorsichtiger, als sie sich dem Abgrund näherten. Da sie mehr Vorkehrungen trafen, überlebten Personen mit Angst eher als Personen ohne Angst. Die ängstlichen Individuen lebten lange genug, um sich fortzupflanzen, und brachten Kinder mit einer ähnlichen Angstfähigkeit zur Welt.
  • Die Evolution wurde sowohl für negative Emotionen wie Angst als auch für positive Emotionen wie Glück ausgewählt. Negative Emotionen schrecken Personen von Handlungen ab, die schädlich oder kostspielig sind. Auf der anderen Seite motivieren positive Emotionen Menschen zu potenziell nützlichen Handlungen.
Verstehe deine Emotionen Schritt 2

Schritt 2. Kennen Sie die grundlegenden Emotionen

Die meisten Psychologen sind sich einig, dass es eine Reihe sogenannter „Grundgefühle“gibt, mit denen alle Menschen ausgestattet sind. Diese grundlegenden Emotionen sind: Wut, Ekel, Angst, Glück, Traurigkeit und Überraschung.

Forscher haben die Liste der Emotionen seitdem um Verachtung, Stolz, Scham, Liebe und Angst erweitert. Es mag mehr grundlegende Emotionen geben, aber inwieweit sie universell erlebt oder kulturspezifisch sind, bleibt zur Debatte

Verstehe deine Emotionen Schritt 3

Schritt 3. Erfahren Sie mehr über die Rolle, die Emotionen spielen

Emotionen sind unglaublich wichtig für unser Überleben, unsere Fähigkeit zu gedeihen und unsere Fähigkeit, gute Entscheidungen zu treffen. Alle Emotionen – auch negative – helfen uns, unsere Welt zu navigieren.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie wären eines Tages aufgewacht und haben sich weder geschämt noch ein Gefühl von Scham oder sozialer Angst gefühlt. Es war Ihnen im Allgemeinen völlig egal, wie Sie sich vor anderen verhalten haben. Die Chancen stehen gut, dass Sie alle Ihre Freunde verlieren würden, wenn es Ihnen egal wäre, wie Sie sich um sie herum verhalten. Denn Emotionen helfen uns, mit anderen auszukommen

Verstehe deine Emotionen Schritt 4

Schritt 4. Erkennen Sie, wie Emotionen die Entscheidungsfindung beeinflussen

Emotionen sind von entscheidender Bedeutung für unsere Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen. Emotionen verleihen einigen Informationen Wert oder Gewicht und beeinflussen dadurch unsere Entscheidungsfindung in die eine oder andere Richtung. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Menschen mit Läsionen in Teilen ihres Gehirns, die an Emotionen beteiligt sind, die Entscheidungsfindung und in einigen Fällen das moralische Verhalten beeinträchtigt haben.

  • Der bekannteste dieser Fälle ist Phineas Gage (PG). Während der Arbeit wurde PG versehentlich mit einer Eisenstange in den Kopf aufgespießt, wodurch ein Teil seines Gehirns beschädigt wurde, der an der Verarbeitung von Emotionen beteiligt ist. Wie durch ein Wunder überlebte PG den Unfall, obwohl er nie wieder derselbe war. Seine Persönlichkeit hat sich drastisch verändert. Er zeigte flache oder unangemessene Emotionen, traf schreckliche Entscheidungen und fühlte sich unglücklich. Einer der Hauptgründe für diese Verhaltensänderung war, dass der Stab einen Teil seines Gehirns beschädigt hatte, der an Emotionen beteiligt war.
  • Eine Gruppe, die Probleme in der Gesellschaft hat, sind Psychopathen. Eines der wichtigsten diagnostischen Kriterien für Psychopathie ist ein Mangel an Emotionen, sogenannte gefühllose-gefühlslose Züge oder ein Mangel an Empathie oder Schuldgefühlen. Das Fehlen dieser Emotionen kann zu antisozialem und manchmal kriminellem Verhalten führen, was die Bedeutung von Emotionen für unser Moralempfinden unterstreicht.
Verstehe deine Emotionen Schritt 5

Schritt 5. Wisse, dass Emotionen ungeordnet werden können

So wie Sie eine Nieren- oder Augenerkrankung bekommen könnten, können auch Ihre Emotionen gestört werden. Wenn Sie glauben, dass Ihre Emotionen möglicherweise gestört sind, sprechen Sie mit einem Psychiater über Behandlungsmöglichkeiten. Zu den häufigeren Emotionsstörungen oder psychischen Störungen, bei denen Emotionen betroffen sind, gehören:

  • Depression, die mit anhaltenden und lang anhaltenden Gefühlen der Traurigkeit und einem Verlust des Interesses einhergeht.
  • Angststörungen. Allgemeine Angststörung bezieht sich auf ausgedehnte und übermäßige Sorgen über alltägliche Ereignisse.
  • Schizophrenie kann mit einem Mangel an Emotionen oder einer gereizten oder depressiven Stimmung einhergehen.
  • Manie, die im Allgemeinen bei einer bipolaren Störung auftritt, bezieht sich auf eine längere Zeit abnormaler und übermäßig erhöhter Stimmung. Manische Personen können auch übermäßig und anhaltend reizbar sein.
Verstehe deine Emotionen Schritt 6

Schritt 6. Zeichnen Sie auf, wann Ihre Emotionen auftreten

Sobald Sie ein Gefühl dafür haben, wann Emotionen entstehen und wie sie sich anfühlen, können Sie sich Notizen zu Ihren Emotionen machen, um sie besser zu verstehen. Um mehr über die spezifischen Emotionen zu erfahren, die du erlebst und was sie in deinem Leben auslöst, protokolliere, wann du eine Emotion verspürst und schreibe auf, was deiner Meinung nach ausgelöst wurde.

  • Vielleicht haben Sie zum Beispiel Wut gespürt und sich daran erinnert, kurz bevor Ihnen klar wurde, dass Sie 15 Minuten lang zum Mittagessen anstehen müssen, und Sie hassen es, in der Schlange zu stehen.
  • Sie können diese Informationen verwenden, um die Emotionen, die Sie in Ihrem Leben wollen oder nicht wollen, zu verstärken oder zu verringern. Wenn Sie wissen, was Sie wütend macht, können Sie Maßnahmen ergreifen, um Situationen zu vermeiden, die diese Emotionen auslösen. Wenn Sie beispielsweise wissen, dass Sie es hassen, in Warteschlangen zu warten, können Sie nur eine kleine Handvoll Lebensmittel gleichzeitig kaufen, sodass Sie die Schnellstraße nutzen können.

Teil 2 von 2: Deine Emotionen erkennen

Verstehe deine Emotionen Schritt 7

Schritt 1. Lernen Sie, wie sich jede Emotion anfühlt

Menschen berichten, dass sich unterschiedliche Emotionen subjektiv unterschiedlich anfühlen. Während der klarste Unterschied darin besteht, dass sich negative Emotionen ganz anders anfühlen als positive Emotionen, fühlen sich verschiedene negative Emotionen auch unterschiedlich an. Verlegenheit fühlt sich anders an als Traurigkeit, die sich anders anfühlt als Angst.

Verstehe deine Emotionen Schritt 8

Schritt 2. Erfahren Sie, wie sich Wut anfühlt

Wut entsteht, wenn dir jemand in irgendeiner Weise Unrecht getan hat. Es dient dazu, sie davon abzuhalten, dies in Zukunft noch einmal zu tun. Ohne eine Emotion wie Wut könnten die Leute dich immer wieder ausnutzen.

  • Die Wuterfahrung beginnt manchmal im Rücken zwischen den Schulterblättern und breitet sich nach oben, entlang des Nackens und um die Seiten des Kiefers und des Kopfes aus.
  • Wenn Sie Ärger empfinden, können Sie sich heiß und nervös fühlen.
  • Wenn Sie Empfindungen wie Verspannungen, Schmerzen und Druck in Ihrem Rücken, Nacken und Kiefer bemerken, verinnerlichen Sie möglicherweise Ihre Wut.
Verstehe deine Emotionen Schritt 9

Schritt 3. Erfahren Sie, wie sich Ekel anfühlt

Ekel ist eine Reaktion auf abstoßende Reize, oft Dinge, die uns körperlich krank machen können. Es schützt uns vor Dingen, die uns krank machen könnten. Es kann auch erlebt werden, wenn wir Dinge metaphorisch eklig finden – wie bestimmte moralische Verletzungen.

Ekel ist vor allem im Bauch-, Brust- und Kopfbereich des Körpers zu spüren. Sie können sich tatsächlich krank oder übel fühlen und feststellen, dass Sie Ihre Nasengänge verschließen und sich von den abstoßenden Reizen entfernen

Verstehe deine Emotionen Schritt 10

Schritt 4. Verstehe, wie sich Angst anfühlt

Angst wird als Reaktion auf gefährliche Bedrohungen wie Bären, Höhen oder Waffen erlebt. Es hilft uns, diese Dinge im Moment zu vermeiden und zu lernen, sie in Zukunft zu vermeiden. Obwohl Angst eine entwickelte emotionale Reaktion ist, werden viele der Dinge, vor denen wir Angst haben, gelernt.

  • Angst wird meist hauptsächlich in der oberen Körperhälfte gespürt. Wenn es jedoch um Höhenangst geht, beinhaltet Angst oft ein Gefühl in den Beinen.
  • Wenn Sie Angst haben, kann Ihr Herz schneller schlagen, Sie können schneller atmen, Ihre Handflächen können sich verschwitzt und heiß anfühlen, wenn ein Teil Ihres Nervensystems auf Hochtouren läuft. Diese Reaktion ist die sogenannte Kampf- oder Fluchtreaktion.
Verstehe deine Emotionen Schritt 11

Schritt 5. Wissen Sie, wie sich Glück anfühlt

Glück wird als Reaktion auf Dinge erlebt, die oft Auswirkungen auf das Überleben, das Gedeihen und die Weitergabe der eigenen Gene haben. Beispiele für Dinge, die uns glücklich machen, sind Sex zu haben, Kinder zu haben, ein geschätztes Ziel zu erreichen, von anderen gelobt zu werden und in einer netten, einladenden Umgebung zu sein.

Glück ist vielleicht eine der am leichtesten erkennbaren oder bekanntesten Emotionen, aber auch eine der am schwierigsten zu definierenden. Es kann ein Gefühl von Wärme im ganzen Körper beinhalten, oder es kann ein Gefühl von Zufriedenheit, Sicherheit oder einem guten Leben beinhalten

Verstehe deine Emotionen Schritt 12

Schritt 6. Überprüfe, wie sich Traurigkeit anfühlt

Traurigkeit wird als Reaktion auf einen Verlust erfahren, der uns wichtig ist. Es ist eine sehr schmerzhafte Emotion, die uns helfen kann, zukünftige Verluste zu vermeiden oder zu schätzen, was wir haben, wenn wir etwas zurückbekommen (wie im Fall eines romantischen Partners).

Traurigkeit beginnt oft in der Brust und bewegt sich nach oben durch den Hals und bis zu den Augen, wo wir Tränen sehen. Sie haben wahrscheinlich den Ausdruck gehört: "Sie ist ganz erstickt." Sich selbst zu erlauben, vollständig zu weinen, kann eine reinigende Erfahrung sein. Auf die körperlichen Empfindungen in diesen Bereichen zu achten und der Energie zu erlauben, sich zu bewegen, hilft uns, nach einem Verlust zu trauern und uns in das Leiden anderer einzufühlen

Verstehe deine Emotionen Schritt 13

Schritt 7. Wissen Sie, wie sich Überraschung anfühlt

Überraschung wird erlebt, wenn etwas unerwartet ist, aber nicht als Bedrohung angesehen wird. Es ist insofern eine interessante Emotion, als sie im Vergleich zu den anderen Emotionen, die oft als positiv oder negativ empfunden werden, relativ neutral ist. Überraschung kann helfen, die Aufmerksamkeit auf neue unerwartete Dinge zu lenken.

Überraschung ist vor allem im Kopf und in der Brust zu spüren. Es wird als Reaktion auf das Unerwartete erlebt; es kann sich wie ein kleiner Ruck anfühlen

Video - Durch die Nutzung dieses Dienstes können einige Informationen an YouTube weitergegeben werden

Tipps

  • Denken Sie daran, dass Emotionen, sogar negative Emotionen, normale menschliche Reaktionen sind und in vielen Fällen für Sie wahrscheinlich hilfreich sind.
  • Denken Sie daran, dass emotionale Erfahrungen nur von kurzer Dauer sind, Stimmungen jedoch länger anhalten können. Wenn Sie zum Beispiel Angst haben, denken Sie daran, dass sie in kurzer Zeit verschwinden sollte.

Beliebt nach Thema