3 Möglichkeiten zur Wahrung der Vertraulichkeit in der Beratung

Inhaltsverzeichnis:

3 Möglichkeiten zur Wahrung der Vertraulichkeit in der Beratung
3 Möglichkeiten zur Wahrung der Vertraulichkeit in der Beratung
Anonim

Vertraulichkeit ist ein wesentlicher Bestandteil der Beratungsbeziehung. Ein Kunde muss darauf vertrauen können, dass die persönlichen Daten, die er oder sie mit Ihnen teilt, nicht an andere Personen weitergegeben werden. Um ihre beruflichen Beziehungen zu schützen, muss ein Berater dem Klienten die Vorteile und Probleme der Beratungsdienste erläutern und die Grenzen der Vertraulichkeit aufzeigen. Wichtig ist, dass Berater ihre eigenen beruflichen Verpflichtungen haben, die sich leicht von denen anderer Anbieter von psychischer Gesundheit unterscheiden und die von Staat zu Staat variieren.

Schritte

Methode 1 von 3: Vertraulichkeit erklären

Vertraulichkeit in der Beratung wahren Schritt 1

Schritt 1. Geben Sie Ihre Einwilligung nach Aufklärung ab

Um eine informierte Einwilligung zu erteilen, muss der Berater die Vorteile und Risiken einer Beratung sowie deren Alternativen erläutern. Sie müssen auch die bundesstaatlichen Gesetze erklären, wann sie die Vertraulichkeit verletzen müssen, und beschreiben, wie sie dazu verpflichtet sein könnten. Der Berater muss die Erlaubnis beantragen, Beratungsgespräche schriftlich oder per Video- und Audioaufzeichnung aufzuzeichnen. Berater haben eine breite Palette von Fragen, die sie während einer Diskussion über die informierte Einwilligung ansprechen sollten.

  • Dazu gehören die Zwecke, Ziele, Techniken und Grenzen der Beratung.
  • Die Berater sollten ihre Qualifikationen, ihre Referenzen, ihre einschlägige Erfahrung, ihren Beratungsansatz und die Bestimmungen für die Fortsetzung des Dienstes besprechen, falls der Berater für die Fortsetzung der Behandlung nicht verfügbar ist.
  • Sie sollten auch Gebühren, Abrechnung und Verfahren bei Nichtzahlung erläutern.
  • Wenn Vorgesetzte oder Kollegen Aufzeichnungen überprüfen, sollte dies im Verfahren der Einwilligung nach Aufklärung vermerkt werden.
Vertraulichkeit wahren in der Beratung Schritt 2

Schritt 2. Erklären Sie die Schutzverfahren

Um eine informierte Einwilligung zu erhalten, müssen Sie erklären, wie Sie die Vertraulichkeit schützen. Dazu gehört auch, wie die Aufzeichnungen gespeichert werden. Dazu gehört auch die Erläuterung von Fällen, in denen die Kommentare des Kunden nicht vertraulich sind.

Dies gilt auch für die elektronische Kommunikation, einschließlich Telefongespräche außerhalb der Geschäftszeiten, Textnachrichten, E-Mail und Skype-Sitzungen. Sie sollten besprechen, wie die Vertraulichkeit unter solchen Umständen gewahrt werden soll und welche Risiken für die Vertraulichkeit der Kunden entstehen, wenn Sie außerhalb der Geschäftszeiten kontaktiert werden

Vertraulichkeit wahren in der Beratung Schritt 3

Schritt 3. Geben Sie dem Patienten ein Formular zum Unterschreiben

Sie sollten dem Patienten ein schriftliches Formular zur Unterzeichnung zur Verfügung stellen, das die Einwilligung nach Aufklärung ermächtigt. Diese sollte in Ihrer Patientenakte verbleiben. Die Sprache des Formulars kann sich ändern, es sollte jedoch einladend und leicht zu lesen sein. Es sollte auch die meisten der oben genannten Punkte abdecken.

Es ist ratsam, eine Kopie des Formulars in der Lobby aufzubewahren, damit Patienten es lesen können, bevor sie mit Ihnen sprechen

Vertraulichkeit in der Beratung wahren Schritt 4

Schritt 4. Holen Sie sich die Erlaubnis der Eltern für Minderjährige

Bei der Beratung von unter 18-Jährigen muss die Einverständniserklärung eines Elternteils eingeholt werden. Sie sollten zwei separate Formulare haben, ein Formular zur Einverständniserklärung, das der Minderjährige unterschreibt, und ein weiteres Formular zur Einwilligung zur Behandlung von Minderjährigen, das die Eltern unterschreiben.

Vertraulichkeit in der Beratung wahren Schritt 5

Schritt 5. Beschreiben Sie die Forschung

Wenn die Sitzungen die Grundlage für veröffentlichte Forschungsergebnisse bilden, sollte dies dem Patienten mitgeteilt werden. Ob sie anonym bleiben und wie ihre Anonymität geschützt wird, muss diskutiert werden.

Methode 2 von 3: Schützen von Kundendatensätzen

Vertraulichkeit in der Beratung wahren Schritt 6

Schritt 1. Speichern Sie Datensätze sicher

Um die Vertraulichkeit zu wahren, liegt es in der Verantwortung des Beraters, die Aufzeichnungen des Klienten sicher und angemessen zu schützen. Aufzeichnungen sollten so verschlossen werden, dass nur der Berater sie erreichen kann.

Vertraulichkeit wahren in der Beratung Schritt 7

Schritt 2. Schützen Sie Datensätze zu Hause

Es ist wichtig, dass Sie Dokumente sowohl zu Hause als auch im Büro wegschließen. Möglicherweise müssen Sie jedoch Ihren Schreibtisch verlassen oder einen Notruf mit anderen Personen entgegennehmen. Sie sollten sicherstellen, dass alle Personen, bei denen Sie wohnen, die Vertraulichkeitsverfahren kennen.

  • Sie sollten jeden, bei dem Sie wohnen, darüber informieren, welche Bereiche gesperrt sind.
  • Sie sollten auch jedem klar machen, wenn ein Telefongespräch vertraulich ist. Schließen Sie die Tür und informieren Sie sie, dass sie Sie in Ruhe lassen sollen.
Vertraulichkeit wahren in der Beratung Schritt 8

Schritt 3. Stellen Sie dem Kunden Datensätze zur Verfügung

Ein Kunde kann in den meisten Situationen seine eigenen Aufzeichnungen anfordern. Der Berater kann jedoch den Zugang zu Teilen der Aufzeichnungen verweigern, wenn dies dem Klienten schadet. Der Berater muss die Anfrage des Klienten und den Grund für die Zurückhaltung der Informationen dokumentieren.

Bei mehreren Klienten, z. B. bei der Familienberatung, sollte der Berater nur für den einzelnen Klienten relevante Aufzeichnungen vorlegen, nicht für andere Klienten in der Gruppe

Vertraulichkeit wahren in der Beratung Schritt 9

Schritt 4. Geben Sie keine Datensätze an Dritte weiter

Aufzeichnungen des Auftraggebers sind nur mit schriftlicher Zustimmung des Auftraggebers an Dritte herauszugeben. Dies schließt auch Dritte ein, die die Behandlung bezahlen.

Bei Minderjährigen ist es wichtig, auch die Zustimmung der Eltern einzuholen, bevor Informationen an Dritte weitergegeben werden

Vertraulichkeit in der Beratung wahren Schritt 10

Schritt 5. Beachten Sie Ausnahmen

Es gibt einige Ausnahmen, wenn die Vertraulichkeit nicht gewahrt werden sollte. Diese variieren etwas je nach Landesrecht. Machen Sie sich und Ihre Kunden auf diese Ausnahmen aufmerksam. Im Allgemeinen gibt es einige Standards für den Verlust der Vertraulichkeit:

  • Die Schweigepflicht wird aufgehoben, wenn der Klient mit Selbstmord oder Totschlag droht.
  • Es wird auch darauf verzichtet, wenn Informationen offengelegt werden, die den Missbrauch von Kindern oder älteren Menschen betreffen.
  • Je nach Bundesland, in dem Sie tätig sind, müssen Sie möglicherweise einem Dritten mitteilen, wenn Ihr Kunde an einer lebensbedrohlichen Krankheit leidet, die an diesen Dritten weitergegeben werden könnte.
  • Wenn ein Gericht Ihre Unterlagen vorlädt, sollten Sie Ihren Mandanten um eine schriftliche Zustimmung bitten. Wenn dies nicht erfolgt, liegt es in Ihrer Verantwortung, zu versuchen, die Offenlegung von Aufzeichnungen einzuschränken oder zu verhindern.
Vertraulichkeit in der Beratung wahren Schritt 11

Schritt 6. Bleiben Sie in Bezug auf Beratungsethik und -vorschriften auf dem Laufenden

Beratungsverbände wie die American Association of Marriage and Family Therapists (AAMFT), die American Counseling Association (ACA) und die American Mental Health Counselors Association (AMHCA) bieten ihren Mitgliedern eine Reihe von ethischen Grundsätzen für die Durchführung von Beratungen, die auch die Pflege Vertraulichkeit in einer therapeutischen Beziehung. Sie sollten sich auch mit den staatlichen Vorschriften vertraut machen.

  • Wenn sich ein Berater in einer Situation befindet, in der die Wahrung der Vertraulichkeit eines Klienten zum Problem wird, kann die Beratung mit Kollegen und/oder einem direkten Vorgesetzten dem Berater bei der angemessenen Entscheidungsfindung helfen.
  • Ein Berater kann auch mit seinem eigenen Therapeuten Vertraulichkeitsbedenken besprechen, solange er keine Informationen preisgibt, die den besprochenen Klienten identifizieren könnten.

Methode 3 von 3: Schutz vor Fehlern in Gesprächen

Vertraulichkeit wahren in der Beratung Schritt 12

Schritt 1. Vermeiden Sie vertrauliche Details in Gesprächen mit Kollegen

Wenn ein Berater einen Kollegen zu einem Klienten um Rat bittet, sollte er keine vertraulichen Informationen preisgeben. Die bereitgestellten Informationen sollten keine Identifizierung des Kunden ermöglichen. Darüber hinaus sollte sie auf das für die Einholung relevanter Vorschläge erforderliche Maß beschränkt werden.

Vertraulichkeit wahren in der Beratung Schritt 13

Schritt 2. Details ändern

Wenn Sie sich mit Freunden oder der Familie unterhalten, ändern Sie wichtige Informationen über Kunden. Tatsachen so ändern, dass der Kunde in keiner Weise identifizierbar ist.

Vertraulichkeit wahren in der Beratung Schritt 14

Schritt 3. Beteiligen Sie sich nicht an öffentlichen Gesprächen

Alle Gespräche über Kunden sollten in einem privaten Rahmen stattfinden. Wenn Sie einen dringenden Anruf von einem Kunden erhalten, versuchen Sie, einen privaten Ort zu finden, von dem aus Sie den Anruf zurückgeben können.

Vertraulichkeit wahren in der Beratung Schritt 15

Schritt 4. Bestätigen Sie keine Kunden in der Öffentlichkeit

Kunden möchten möglicherweise nicht, dass ihre Verbindung zu Ihnen öffentlich bekannt wird. Bestätige sie nicht, es sei denn, sie erkennen dich zuerst an.

Beliebt nach Thema