Wie man Speiseröhrenkrebs diagnostiziert und behandelt (mit Bildern)

Wie man Speiseröhrenkrebs diagnostiziert und behandelt (mit Bildern)
Wie man Speiseröhrenkrebs diagnostiziert und behandelt (mit Bildern)
Anonim

Obwohl die Prävalenz von Speiseröhrenkrebs gering ist, weist es eine relativ hohe Sterblichkeitsrate auf. Nach Angaben des National Cancer Institute lag die Prävalenz von Speiseröhrenkrebs im Jahr 2012 bei 4 von 100.000 Menschen pro Jahr mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von 18%. Zwei primäre Arten von Speiseröhrenkrebs sind bekannt: Adenokarzinom und Plattenepithelkarzinom. Die Heilungschancen von Speiseröhrenkrebs verbessern sich erheblich, wenn er frühzeitig erkannt wird. Daher ist es für die richtige Diagnose und Behandlung entscheidend, die Anzeichen und Symptome zu kennen.

Schritte

Teil 1 von 4: Die Symptome von Speiseröhrenkrebs erkennen

Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 1

Schritt 1. Achten Sie auf Schluckbeschwerden

Schluckbeschwerden (auch Dysphagie genannt) ist eines der häufigsten Symptome von Speiseröhrenkrebs.

  • In den frühen Stadien können Sie beim Schlucken gelegentlich ein „Kleben“spüren, insbesondere bei härteren Lebensmitteln (wie Fleisch, Brot und Äpfeln). Wenn dies passiert, suchen Sie einen Arzt auf.
  • Dieser Zustand wird sich mit fortschreitendem Krebs verschlimmern. Schließlich kann es zu einem Punkt kommen, an dem Sie keine feste Nahrung mehr schlucken können.
Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 2

Schritt 2. Überwachen Sie Ihr Gewicht

Unbeabsichtigter Gewichtsverlust, insbesondere von zehn Pfund pro Monat oder mehr, könnte ein Zeichen von Krebs sein.

  • Viele verschiedene Krebsarten können zu Gewichtsverlust führen, aber insbesondere bei Speiseröhrenkrebs kann dieses Symptom durch Schluckbeschwerden verschlimmert werden.
  • Erbrechen innerhalb weniger Stunden nach dem Essen ist ein weiteres mögliches Symptom von Speiseröhrenkrebs; Erbrechen und andere gastrointestinale Komplikationen wie Durchfall treten auf, wenn sich der Krebs auf den Darm ausbreitet.
  • Unabhängig davon, ob das Problem krebsbedingt ist oder nicht, suchen Sie am besten einen Arzt auf, wenn Sie unerklärliche Veränderungen Ihres Gewichts bemerken.
Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 3

Schritt 3. Nehmen Sie Brustschmerzen ernst

Ein Schmerzgefühl um oder hinter dem Brustbein kann auf Speiseröhrenkrebs hinweisen. Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie Brustschmerzen jeglicher Art haben, und wenn die Schmerzen stark sind, holen Sie sofort Hilfe.

Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 4

Schritt 4. Achten Sie auf ein brennendes Gefühl in der Brust

Manche Menschen mit Speiseröhrenkrebs haben Symptome von Verdauungsstörungen oder Sodbrennen, die durch ein unangenehmes Brennen in der Brust gekennzeichnet sind. Wenn Sie dieses Symptom bemerken, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt.

Sodbrennen wird durch Magensäure verursacht, die die Schleimhaut der Speiseröhre nach dem Essen reizt, insbesondere bei scharfen oder zu stark gewürzten Speisen. Wenn Sodbrennen nicht erkannt und behandelt wird, kann dies bei einigen Menschen ein Risiko für Barrett darstellen, eine Krebsvorstufe, die eine genaue Überwachung erfordert

Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 5

Schritt 5. Seien Sie sich der anhaltenden Heiserkeit bewusst

Wenn Ihre Stimme ohne ersichtlichen Grund heiser wird, suchen Sie einen Arzt auf. Eine anhaltende Heiserkeit kann auch ein Zeichen für Speiseröhrenkrebs sein.

Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 6

Schritt 6. Erkennen Sie Ihre Risikofaktoren

Ihre Familienanamnese (genetische Faktoren) sowie vergangene Krankheiten geben wichtige Hinweise auf Ihr Risiko, an Speiseröhrenkrebs zu erkranken.

  • Wenn Sie in der Vorgeschichte einen Barrett-Ösophagus oder eine hochgradige Dysplasie haben, besteht ein erhöhtes Risiko, an Speiseröhrenkrebs zu erkranken. Keine dieser Erkrankungen sind per se Symptome von Krebs, aber sie erfordern besondere Vorsicht und regelmäßige Überwachung.
  • Speiseröhrenkrebs ist bei Männern häufiger als bei Frauen.
  • Fettleibigkeit kann das Risiko für ein Adenokarzinom der Speiseröhre erhöhen.
  • Plattenepithelkarzinome scheinen häufiger bei Menschen aufzutreten, die trinken, rauchen oder Umweltfaktoren ausgesetzt sind, die chronische Reizungen und Entzündungen der Speiseröhre verursachen.
  • Auch die Rasse spielt eine Rolle: Adenokarzinome treten häufiger bei Weißen auf und Plattenepithelkarzinome treten häufiger bei Schwarzen auf.

Teil 2 von 4: Diagnose von Speiseröhrenkrebs

Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 7

Schritt 1. Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt

Wenn Sie eines der Symptome von Speiseröhrenkrebs haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um einen Termin zu vereinbaren. Er wird Sie zu Ihren Symptomen befragen und entsprechende Tests anordnen.

Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 8

Schritt 2. Planen Sie einen Bariumschluck

In Absprache mit Ihrem Arzt können Sie sich für eine Bariumschluckung entscheiden. Während dieses Tests werden Sie eine kreidehaltige Flüssigkeit namens Barium schlucken, gefolgt von einer Röntgenaufnahme.

  • Der Bariumschlucktest zeigt die innere Struktur der Speiseröhre und damit kleine Beulen oder Erhebungen in der Schleimhaut.
  • Bitte beachten Sie, dass ein Bariumschlucken zwar das Vorhandensein einer Obstruktion aufdecken kann, aber nicht ausreicht, um Speiseröhrenkrebs allein zu diagnostizieren. Weitere Tests, wie eine Biopsie, müssen durchgeführt werden, um diese Diagnose zu stellen.
Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 9

Schritt 3. Machen Sie einen endoskopischen Ultraschall mit einer Feinnadelbiopsie

Wenn Ihre Symptome und/oder die Ergebnisse des Bariumschluckens dies rechtfertigen, kann Ihr Arzt auch einen endoskopischen Ultraschall (EUS) mit einer Feinnadelbiopsie durchführen.

  • Während dieses Tests durchsucht Ihr Arzt Ihre Speiseröhre mit einem durch Ultraschall geführten Zielfernrohr. Er oder sie sucht nach Plaques, Knötchen, Geschwüren oder Massen, die für Speiseröhrenkrebs charakteristisch sind.
  • Darüber hinaus führt er oder sie eine Biopsie durch, indem Gewebe aus Ihrer Speiseröhre zum Testen entnommen wird. Diese Biopsie wird zeigen, ob Sie Speiseröhrenkrebs haben oder nicht, und wenn ja, welche Art von.
Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 10

Schritt 4. Planen Sie eine Positronen-Emissions-Tomographie - Computertomographie-Scan (PET/CT)

Wenn Sie an Speiseröhrenkrebs leiden, kann Ihr Arzt eine PET/CT anordnen, bei der es sich um einen empfindlichen bildgebenden Test handelt, der einen PET-Scan mit einem CT-Scan kombiniert.

  • Während dieser Untersuchung trinken Sie eine Flüssigkeit namens 18-F-Fluorodesoxyglucose (FDG), warten 30 Minuten, bis Ihre Zellen die Lösung aufgenommen haben, und legen sich dann auf einen Tisch, während Bilder von Ihrem Körper vom Kopf bis zu Ihren Knien aufgenommen werden.
  • Tumorzellen benötigen wie normale Zellen Glukose zum Überleben und haben eine hohe Stoffwechselrate; Dadurch geben im Scan „aufleuchtende“Bereiche Aufschluss über das Ausmaß Ihrer Krebserkrankung und die Aggressivität Ihrer Tumorzellen.
Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 11

Schritt 5. Verstehen Sie Ihre Testergebnisse

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre besonderen Umstände. Es gibt zwei Hauptarten von Speiseröhrenkrebs: das Adenokarzinom und das Plattenepithelkarzinom. Darüber hinaus wird in den Vereinigten Staaten und Europa ein „TNM“-Staging-System verwendet, um Speiseröhrenkrebs zu beschreiben.

  • Das „T“zeigt an, wie tief der Tumor in Ihre Speiseröhre eingedrungen ist.
  • Das „N“zeigt an, ob sich in den Lymphknoten um die Speiseröhre Krebszellen befinden.
  • Das „M“weist auf Metastasen hin (Krebs, der sich auf andere Bereiche Ihres Körpers ausgebreitet hat).

Teil 3 von 4: Behandlung von Speiseröhrenkrebs

Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 12

Schritt 1. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Behandlung

Ihr Arzt kann Ihnen die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten erklären und erklären, was Sie zu erwarten haben.

Die Behandlungsmöglichkeiten bestehen in der Regel aus einer Operation, Chemotherapie und Bestrahlung

Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 13

Schritt 2. Verstehen Sie Ihre chirurgischen Optionen

Ösophagektomie ist eine mögliche Behandlung von Speiseröhrenkrebs. Obwohl es mehrere Varianten der Operation gibt, ist das Grundprinzip das gleiche – der Chirurg entfernt den Teil der Speiseröhre mit dem Tumor.

  • Diese Operation wird zuerst in Ihrem Bauch (um den Magen zu befreien) und dann in Ihrer Brust durchgeführt, um den Teil der Speiseröhre mit Krebs zu entfernen. Anschließend wird der Magen wieder mit der verbleibenden Speiseröhre verbunden.
  • Eine häufige Variante der Ösophagektomie ist eine Ivor-Lewis-Ösophagektomie. Sie kann entweder transthorakal (mit einem großen offenen Schnitt in der Brust) oder minimal-invasiv (unter Verwendung spezieller Geräte und Robotertechnologie) durchgeführt werden.
  • Bei minimal-invasiver Vorgehensweise haben Sie kleinere Schnitte, weniger Blutverlust, weniger postoperative Komplikationen, einen kürzeren Krankenhausaufenthalt und einen besseren Erhalt der Lungenfunktion nach der Operation.
Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 14

Schritt 3. Fragen Sie nach einer Chemotherapie

Ihr Arzt kann entscheiden, dass die Chemotherapie allein zur Behandlung der Symptome oder in Verbindung mit anderen Behandlungsmodalitäten verabreicht werden sollte. Die Chemotherapie besteht darin, krebsabtötende Medikamente durch eine intravenöse oder orale Medikation zu erhalten.

  • Eine Chemotherapie kann vor der Operation verabreicht werden, um gezielte Tumore zu verkleinern, oder nach der Operation, um zurückbleibende Krebszellen abzutöten.
  • Wenn Sie sich in einem schlechten Gesundheitszustand befinden und eine Operation nicht bewältigen können, kann die Chemotherapie Ihre wichtigste Behandlungsmethode sein.
  • Leider haben Chemotherapeutika viele Nebenwirkungen, darunter Übelkeit, Erbrechen und Haarausfall. Es ist wichtig, dass Sie die möglichen Nebenwirkungen vor der Therapie verstehen, damit Sie sich angemessen darauf vorbereiten können.
  • Die Chemotherapie kann auch mit einer Strahlentherapie, der sogenannten Chemoradiation, kombiniert werden.
Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 15

Schritt 4. Fragen Sie nach einer Strahlentherapie

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit bei Speiseröhrenkrebs ist die Strahlentherapie. Die Strahlentherapie verwendet hochenergetische Strahlung, um Krebsgewebe zu schrumpfen. Die Strahlentherapie kann von außerhalb des Körpers oder durch einen Schlauch in den Rachen verabreicht werden, um direkten Kontakt mit dem Zielgewebe herzustellen.

  • Ihr Arzt kann eine Strahlentherapie als Alternative zur Operation wählen, wenn Sie nicht gesund genug sind, um sich einem chirurgischen Eingriff zu unterziehen.
  • Nebenwirkungen der Strahlentherapie sind unter anderem Hautreizungen, Übelkeit und Müdigkeit.
Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 16

Schritt 5. Fragen Sie Ihren Arzt und fragen Sie, ob Sie eine Ernährungssonde benötigen

Einige Patienten mit Speiseröhrenkrebs benötigen Jejunostomiesonden (Ernährungssonden), entweder unmittelbar nach der Operation oder über einen längeren Zeitraum.

  • Wenn Sie nicht in der Lage sind, Nahrung zu schlucken oder nicht genügend Nahrung durch den Mund zu bekommen, wird der J-Schlauch durch Ihren Bauch in das Jejunum (den zweiten Teil Ihres Dünndarms) eingeführt.
  • Über dieses Röhrchen können flüssige Nährstoffe verabreicht werden. Fragen Sie Ihren Arzt, wie lange Sie Ihre Nahrung über eine Ernährungssonde einnehmen müssen.

Teil 4 von 4: Erholung von einer Operation

Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 17

Schritt 1. Planen Sie die postoperative Erholungsphase ein

Einige Chirurgen schicken ihre Ösophagektomiepatienten kurz nach der Operation auf die Intensivstation, während andere Patienten direkt in ihr Krankenzimmer aufnehmen.

  • Letztendlich müssen Sie Ihrem Körper wieder beibringen, wie man isst, was ein langsamer Prozess sein kann. Die meisten Patienten können sieben bis zehn Tage nach der Operation nach Hause gehen.
  • Während der Operation wird ein J-Rohr in Ihren Darm eingeführt. Auf diese Weise können Sie während des Heilungsprozesses enterale Ernährung (Sondenernährung) erhalten. Sie werden langsam ein oder zwei Tage nach Ihrer Operation begonnen und langsam in der Menge erhöht.
  • Ungefähr sieben Tage nach Ihrer Operation wird eine weitere Bariumschluckung durchgeführt, um sicherzustellen, dass keine Undichtigkeiten um die Anastomose (die Region, in der Ihre verbleibende Speiseröhre an Ihren Magen genäht wurde) vorhanden sind.
  • Sie beginnen dann, Wasser und andere Flüssigkeiten zu trinken, gefolgt von weichen Nahrungsmitteln.
Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 18

Schritt 2. Verstehen Sie Ihre häusliche Pflege

Bevor Sie nach Hause geschickt werden, geben die Pflegekräfte und Ärzte Ihren Betreuern umfangreiche Informationen zur Pflege und zum Ernährungsmanagement. Eine Hauskrankenschwester kann Ihnen auch in den ersten Wochen nach der Operation zur Seite stehen.

Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 19

Schritt 3. Wissen Sie, wie sich Ihre chirurgische Behandlung auf Ihre Lebensqualität auswirkt

In den Monaten nach der Operation können Schluckbeschwerden, Reflux, Schmerzen und Müdigkeit auftreten. Sie können auch auf das sogenannte „Dumping-Syndrom“stoßen – ein Problem, das auftritt, wenn Nahrung zu schnell in den Dünndarm gelangt und nicht richtig verdaut werden kann.

Anzeichen eines „Dumping-Syndroms“sind Hitzewallungen, Übelkeit, Krämpfe und Erbrechen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, aber wissen Sie, dass es normalerweise innerhalb kurzer Zeit von selbst verschwindet

Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 20

Schritt 4. Verstehen Sie Ihre langfristige Genesung

Einige Patienten haben sogar drei oder mehr Jahre nach der Operation postoperative Probleme. Diese Probleme können Kurzatmigkeit, Probleme beim Essen, Reflux, Durchfall und Müdigkeit umfassen.

Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise empfehlen, Antazida oder Motilitätsmedikamente einzunehmen, um einige dieser Symptome zu lindern

Diagnose und Behandlung von Speiseröhrenkrebs Schritt 21

Schritt 5. Folgen Sie Ihrem Onkologen

Ihr Onkologe kann bestätigen, dass Sie keine weitere Behandlung benötigen. Er oder sie möchte Sie möglicherweise in absehbarer Zeit auch routinemäßig sehen, um Ihren Zustand zu überwachen und sicherzustellen, dass der Krebs nicht wieder auftritt.

Tipps

  • Da Fettleibigkeit und ein ungesunder Lebensstil Ihr Risiko für Speiseröhrenkrebs erhöhen, senken Sie Ihr Risiko, indem Sie sich regelmäßig bewegen, mit dem Rauchen aufhören, Ihren Alkoholkonsum einschränken und mit Ihrem Arzt sprechen, wenn Sie vermuten, dass Sie Umweltfaktoren ausgesetzt waren, die Ihre Speiseröhre gereizt haben.
  • Denken Sie daran, dass Speiseröhrenkrebs in der Vergangenheit zwar als besonders tödlich galt, aber Fortschritte in der Behandlung haben die Prognose für viele Patienten viel besser gemacht. Bleiben Sie ruhig und sprechen Sie mit Ihrem Arzt über alle Ihre Möglichkeiten.

Beliebt nach Thema