Wie man mit einem abnormalen Pap-Abstrich umgeht – wikiHow

Wie man mit einem abnormalen Pap-Abstrich umgeht – wikiHow
Wie man mit einem abnormalen Pap-Abstrich umgeht – wikiHow
Anonim

Ärzte führen bei weiblichen Patienten regelmäßig Pap-Abstriche (auch Pap-Tests genannt) durch, typischerweise während routinemäßiger Beckenuntersuchungen, um auf abnormale Zellveränderungen am Gebärmutterhals zu überprüfen. Unbehandelt können diese Zellveränderungen manchmal zu Gebärmutterhalskrebs führen. „Negative“oder „normale“Ergebnisse bedeuten, dass keine abnormen Gebärmutterhalszellen vorhanden sind und bis zu Ihrer nächsten regulären Untersuchung keine Nachuntersuchung erforderlich ist. „Positive“oder „anomale“Ergebnisse weisen jedoch auf ein potenzielles Problem hin.

Schritte

Teil 1 von 3: Ihre Ergebnisse verstehen

Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 1

Schritt 1. Bleiben Sie ruhig

Viele Frauen werden sehr ängstlich, wenn sie feststellen, dass die Ergebnisse ihrer Pap-Tests „abnormal“sind, aber zu diesem Zeitpunkt besteht kein Grund zur Panik. In den meisten Fällen weisen „abnormale“Testergebnisse nicht auf Gebärmutterhalskrebs hin. Sie müssen Ihren Arzt aufsuchen und sich möglicherweise weiteren Tests unterziehen, um festzustellen, warum der Pap-Abstrich verdächtige Zellveränderungen an Ihrem Gebärmutterhals zeigte.

Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 2

Schritt 2. Informieren Sie sich über HPV

Die meisten abnormalen Pap-Abstrich-Ergebnisse werden durch das Humane Papillomavirus (HPV) verursacht. Dies ist ein Virus, das durch sexuellen Kontakt verbreitet wird, und es ist so weit verbreitet, dass die meisten sexuell aktiven Menschen irgendwann daran erkranken.

Es gibt viele verschiedene HPV-Typen, von denen einige das Potenzial haben, Gebärmutterhalskrebs zu verursachen. Viele Menschen, die das Virus haben, werden jedoch nie Symptome entwickeln und werden es von selbst beseitigen. HPV bedeutet nicht, dass Sie Gebärmutterhalskrebs haben oder jemals bekommen werden

Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 3

Schritt 3. Berücksichtigen Sie die anderen möglichen Ursachen für abnormale Pap-Abstrichergebnisse

Es ist möglich, falsch positive Ergebnisse im Pap-Abstrich zu erhalten, insbesondere wenn Sie die Antibabypille einnehmen. Manche Frauen haben auch Zervixzellveränderungen, die nicht durch HPV verursacht werden. Hormonelle Ungleichgewichte, Hefeinfektionen sowie vaginaler Sex oder die Verwendung von Tampons, Duschen oder Vaginalcremes innerhalb von 48 Stunden nach Ihrem Pap-Abstrich können zu abnormalen Ergebnissen führen.

Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 4

Schritt 4. Entschlüsseln Sie Ihre spezifischen Ergebnisse

Es gibt eine Reihe verschiedener Arten von „positiven“oder „anomalen“Pap-Abstrich-Ergebnissen, und einige sind besorgniserregender als andere. Der nächste Schritt hängt im Allgemeinen von den spezifischen Ergebnissen des Pap-Abstrichs ab.

  • Atypische Plattenepithelzellen von unbestimmter Signifikanz oder ASCUS sind zervikale Zellen, die leicht abnormal erscheinen, aber nicht unbedingt kanzerös oder präkanzerös sind.
  • Plattenepitheliale intraepitheliale Läsion bezieht sich auf zervikale Zellen, die präkanzerös sein können. Die Ergebnisse werden mit CIN 1, CIN 2 oder CIN 3 vom geringsten bis zum schwersten bewertet.
  • Atypische Drüsenzellen sind Drüsenzellen (die Zellen, die Schleim in Ihrem Gebärmutterhals und der Gebärmutter produzieren), die leicht abnormal erscheinen, aber nicht unbedingt krebsartig oder präkanzerös sind.
  • Plattenepithelkarzinom weist auf einen möglichen Krebs hin, der bereits im Gebärmutterhals oder in der Vagina vorhanden ist. Dies ist zusammen mit dem Adenokarzinom eines der potenziell schwerwiegendsten Ergebnisse des Pap-Abstrichs.
  • Adenokarzinom ist möglicher Krebs, der bereits in Drüsenzellen vorhanden ist. Dies ist zusammen mit Plattenepithelkarzinomen eines der potenziell schwerwiegendsten Pap-Testergebnisse. Dies kann auch ein Anzeichen für Gebärmutterkrebs sein, so dass Sie auch mit einer Endometriumbiopsie darauf getestet werden können.

Teil 2 von 3: Nachsorge bei Ihrem Arzt

Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 5

Schritt 1. Vereinbaren Sie einen Folgetermin mit Ihrem Arzt

Sobald Sie Ihre Ergebnisse erhalten, wird Ihr Arzt einen Folgetermin vereinbaren. Verschieben Sie diesen Termin nicht. Vereinbaren Sie den Termin für irgendwann innerhalb der nächsten ein bis zwei Wochen.

  • Manche Frauen sind so ängstlich oder verärgert über ihre Testergebnisse, dass sie es vermeiden, Folgetermine zu vereinbaren oder ihre geplanten Folgetermine ausfallen lassen. Abnormale Pap-Testergebnisse können beängstigend sein, aber geben Sie nicht dem Drang nach, nicht darüber nachzudenken. Denken Sie daran: Sie haben wahrscheinlich keinen Krebs, und selbst wenn, ist es entscheidend, so früh wie möglich mit der Behandlung zu beginnen.
  • Wenn Sie Ihren Pap-Abstrich von einem Hausarzt machen lassen, können Sie zur Nachsorge an einen Gynäkologen überwiesen werden.
Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 6

Schritt 2. Besprechen Sie Ihre Ergebnisse mit Ihrem Arzt

Wenn Sie zu Ihrem Nachsorgetermin gehen, bitten Sie Ihren Arzt, Ihre Ergebnisse zu klären und ausführlich zu erläutern. Fragen Sie, welche weiteren Tests er oder sie empfiehlt und was als nächstes kommt.

Ziehe in Erwägung, einen Ehepartner, Partner oder einen vertrauenswürdigen Freund zu diesem Termin mitzubringen. Wenn Sie besorgt oder verärgert sind, kann es schwierig sein, aufmerksam zuzuhören und sich an alles zu erinnern, was Ihr Arzt Ihnen sagt. Eine andere Person bei sich zu haben kann zwei Zwecken dienen: Erstens beruhigt die emotionale Unterstützung Sie, sodass Sie ein aufmerksamerer Zuhörer sein können, und zweitens kann die andere Person dem Arzt auch aufmerksam zuhören und Sie später an Details erinnern, die Sie möglicherweise haben verpasst haben

Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 7

Schritt 3. Holen Sie sich einen HPV-Test

Wenn Sie diesen Test noch nicht hatten, kann er Ihrem Arzt helfen, die Ursache Ihrer abnormalen Pap-Abstrichergebnisse besser zu verstehen und ihm bei der Entscheidung zu helfen, wie er mit Ihrer Behandlung fortfahren soll.

Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 8

Schritt 4. Erwägen Sie, zuzusehen und zu warten

Bei einigen abnormalen Testergebnissen, insbesondere ASCUS und CIN 1, kann Ihr Arzt vorschlagen, einfach abzuwarten und in einigen Monaten erneut zu testen.

Abnormale Zellen verschwinden oft von selbst, weshalb Sie möglicherweise überhaupt keine Behandlung benötigen. Wenn Ihr abnormaler Pap-Abstrich durch eine HPV-Infektion verursacht wurde, kann Ihr Körper das Virus möglicherweise auf natürliche Weise beseitigen

Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 9

Schritt 5. Besprechen Sie hormonelle Ursachen

Wenn Ihr Arzt den Verdacht hat, dass Ihre abnormalen Pap-Abstrichergebnisse hormonelle Ursachen haben, kann er Ihnen ein Rezept ausstellen, um Ihren Hormonhaushalt zu korrigieren.

Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 10

Schritt 6. Fragen Sie nach einer Kolposkopie

Ihr Arzt kann auch eine Kolposkopie vorschlagen: ein Verfahren, bei dem ein Arzt ein Vergrößerungsgerät namens Kolposkop verwendet, um Ihren Gebärmutterhals genauer zu untersuchen. Wenn Ihr Arzt potenzielle Problembereiche sieht, kann er oder sie eine Zervixbiopsie für weitere Tests durchführen.

  • Wenn Sie schwanger sein könnten, teilen Sie dies Ihrem Arzt vor einer Kolposkopie mit. Das Risiko einer Fehlgeburt ist gering, aber Sie können nach dem Eingriff Blutungen haben.
  • Führen Sie mindestens 24 Stunden vor einer geplanten Kolposkopie nichts in Ihre Vagina ein (kein Sex, keine Tampons, keine Duschen oder Medikamente).

Teil 3 von 3: Behandlung bekommen

Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 11

Schritt 1. Finden Sie heraus, ob eine Behandlung erforderlich ist

In vielen Fällen werden Ärzte einfach empfehlen, dass Sie weiterhin regelmäßig Pap-Abstriche machen, um Ihren Zustand im Auge zu behalten. Möglicherweise müssen Sie jedoch auch weitere Tests durchführen lassen.

Denken Sie daran, dass ein Pap-Test nur ein Screening-Test ist, sodass Ihr Arzt Ihnen allein anhand dieses Tests nicht sagen kann, was falsch ist. Die Kolposkopie und Biopsien sind diagnostische Tests, die Sie durchführen müssen, um herauszufinden, was vor sich geht

Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 12

Schritt 2. Wählen Sie die richtige Behandlung für Sie

Wenn Ihr Arzt empfiehlt, präkanzeröse Zellen des Gebärmutterhalses zu entfernen, stehen mehrere Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Diese Verfahren mögen beängstigend und schmerzhaft klingen, aber denken Sie daran, dass Sie wahrscheinlich Medikamente erhalten, um Ihren Gebärmutterhals zu betäuben und für Ihr Wohlbefinden zu sorgen.

  • Loop Electrosurgical Excision Procedure (LEEP) ist ein Verfahren, bei dem Ihr Arzt abnormales Gewebe mit einem kleinen elektrifizierten Draht herausschneidet. Dieser Eingriff wird in Ihrer Arztpraxis unter örtlicher Betäubung durchgeführt und dauert nur wenige Minuten. Dies ist die häufigste Behandlung.
  • Kryotherapie ist ein weiteres Verfahren in der Praxis, das Ihr Arzt durchführen kann, indem er eine kalte Sonde verwendet, um die abnormalen Zellen einzufrieren. Dieses Verfahren ist sehr schnell und erfordert möglicherweise keine Anästhesie.
  • Die Kaltmesserkonisation ist ein Verfahren, bei dem Ihr Arzt die abnormalen Zellen mit einem Skalpell entfernt. Dieses Verfahren erfordert eine Vollnarkose, sodass Sie ins Krankenhaus gehen müssen.
  • Die Lasertherapie ist ein Verfahren, das Ihr Arzt mit einem Laser durchführt, um die abnormalen Zellen zu entfernen. Wie die Konisation mit dem kalten Messer wird sie in einem Krankenhaus unter Vollnarkose durchgeführt.
Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 13

Schritt 3. Holen Sie sich eine zweite Meinung ein

Wenn Sie aus irgendeinem Grund glauben, dass Ihr Arzt nicht auf Ihre Bedenken eingeht oder Sie nicht effektiv behandelt, oder wenn Sie noch Fragen zu Ihren Ergebnissen haben, ziehen Sie in Betracht, einen anderen Arzt aufzusuchen. Machen Sie sich keine Sorgen, den ersten Arzt zu beleidigen: Mediziner sollten den Wunsch eines Patienten, eine zweite Meinung einzuholen, verstehen und respektieren.

Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 14

Schritt 4. Suchen Sie einen Spezialisten

Wenn Ihr Arzt glaubt, an Krebs zu leiden, wird er Sie an einen Spezialisten überweisen. Diese Person kann Ihnen helfen, die besten Behandlungsoptionen für Ihren speziellen Fall zu finden.

Umgang mit einem abnormalen Pap-Abstrich Schritt 15

Schritt 5. Fahren Sie mit regelmäßigen Pap-Abstrichen fort

Unabhängig davon, ob Sie nach Ihrem ersten abnormalen Pap-Abstrich behandelt wurden oder nicht, sollten Sie so oft wie von Ihrem Arzt empfohlen regelmäßig Pap-Abstriche erhalten. Die Häufigkeit wird wahrscheinlich abnehmen, nachdem Sie mehrere normale Tests hintereinander durchgeführt haben.

Video - Durch die Nutzung dieses Dienstes können einige Informationen an YouTube weitergegeben werden

Tipps

  • Die häufigste Ursache für Gebärmutterhalskrebs ist das Humane Papillomavirus (HPV). Dieses Virus ist weit verbreitet und hat oft keine Symptome. Gehen Sie also nicht davon aus, dass Sie vor HPV oder Gebärmutterhalskrebs sicher sind, wenn Sie gesund erscheinen. Regelmäßiges Screening ist unabdingbar.
  • Holen Sie sich regelmäßige körperliche und gynäkologische Untersuchungen, einschließlich Pap-Abstriche. Der Prozess kann ärgerlich und stressig sein, wenn Ihre Ergebnisse abnormal sind, aber es ist absolut die beste Verteidigung gegen Gebärmutterhalskrebs.
  • Wenn Sie rauchen, hören Sie auf. Rauchen ist neben HPV der größte Risikofaktor für Gebärmutterhalskrebs.
  • Es ist völlig normal, traurig, nervös, ängstlich oder frustriert zu sein, wenn Sie abnormale Pap-Testergebnisse erhalten. Sprechen Sie mit einem Partner, Freund oder Verwandten. Erklären Sie Ihre Gefühle und Bedenken. Diese Emotionen ans Licht zu bringen, kann dir helfen, damit umzugehen.
  • Wenn Sie unter 27 Jahre alt sind, ziehen Sie die HPV-Impfung in Betracht. Der HPV-Impfstoff wird weder HPV heilen noch einen abnormalen Pap-Abstrich behandeln, aber er kann Sie vor zukünftigen Infektionen und dem möglichen daraus resultierenden Gebärmutterhalskrebs schützen. Dieser Impfstoff ist umstritten, also recherchieren Sie, sprechen Sie mit Ihrem Arzt und treffen Sie eine fundierte Entscheidung.

Beliebt nach Thema