3 Möglichkeiten, die Symptome von Diabetes zu erkennen

3 Möglichkeiten, die Symptome von Diabetes zu erkennen
3 Möglichkeiten, die Symptome von Diabetes zu erkennen
Anonim

Diabetes betrifft mehr als 14% der US-Erwachsenen und fast 9% der erwachsenen Bevölkerung weltweit. Da mehr als ein Drittel von ihnen sich nicht bewusst ist, dass sie die Krankheit haben, und viel mehr Menschen, die gefährdet sind, sie zu entwickeln, ist es wichtiger denn je, zu lernen, die Warnzeichen zu erkennen. Von den beiden Arten von Diabetes tritt Typ 2 häufiger auf und ist enger mit langfristiger Fettleibigkeit verbunden. Die Symptome von Typ-1-Diabetes treten in der Regel plötzlich auf und können bei Menschen jeden Gewichts auftreten. Wenn Sie die Symptome von Typ-1- oder Typ-2-Diabetes bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft, um die richtige Diagnose zu stellen.

Schritte

Methode 1 von 3: Symptome von Typ-2-Diabetes erkennen

Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 1

Schritt 1. Überlegen Sie, ob Sie ungewöhnlich hungrig oder durstig sind

Frühwarnzeichen für Diabetes sind Hunger oder Durst, obwohl Sie viel essen und trinken. Bei beiden Arten von Diabetes erhält Ihr Körper nicht genug Energie durch Glukose oder Blutzucker. Infolgedessen haben Sie das Gefühl, mehr essen oder trinken zu müssen.

Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 2

Schritt 2. Beachten Sie, wenn Sie müde sind

Sie erleben Müdigkeit aus den gleichen Gründen, aus denen Sie sich als Diabetiker hungrig und durstig fühlen: Ihr Körper verarbeitet den Zucker in Ihrem Blutkreislauf nicht. Da Sie nicht genügend Energie aus den von Ihnen konsumierten Speisen und Getränken beziehen, fühlen Sie sich müde. Beachten Sie, wenn Sie über Müdigkeit klagen, obwohl Sie viel Schlaf und Ruhe bekommen.

Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 3

Schritt 3. Verfolgen Sie, wie viel Sie urinieren

Wenn Ihr Körper normal funktioniert, resorbiert er Glukose über Ihre Nieren. Wenn Sie Diabetiker sind, ist Ihr Blutzucker (die Menge an Glukose in Ihrem System) erhöht: Sie haben zu viel unverarbeitete und unbrauchbare Glukose. Infolgedessen versucht Ihr System, sich selbst zu spülen, indem es mehr Urin produziert. Da Ihr Körper sich selbst spült, verringert er Ihre Flüssigkeit und macht Sie durstig.

Bettnässen bei Kindern, die normalerweise nicht ins Bett gehen, ist ein Zeichen für Typ-1-Diabetes, der früher als Jugenddiabetes bezeichnet wurde

Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 4

Schritt 4. Suchen Sie nach anderen Auswirkungen von Flüssigkeitsspiegeländerungen

Da sich Ihre Flüssigkeitsstände ständig ändern, sind die Auswirkungen in verschiedenen Systemen sichtbar. Suchen Sie nach Anzeichen in den Systemen Ihres Körpers, die sich ändern, wenn Ihr Flüssigkeitsspiegel schwankt:

  • Ihr Mund wird oft trocken sein, wenn Ihr Körper sich selbst spült
  • Ihre Haut kann häufig trocken sein und jucken.
  • Die Linsen in Ihren Augen können anschwellen oder ihre Form verändern. Infolgedessen können Sie verschwommen sehen oder sich nicht konzentrieren.
Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 5

Schritt 5. Verfolgen Sie langsam heilende Wunden oder Schnitte

Diabetes kann eine „stille Killer“-Krankheit sein, da viele Menschen sie erst bemerken, wenn Anzeichen von Langzeitschäden auftreten. Eines dieser Anzeichen ist eine verminderte Heilungsfähigkeit, da ein hoher Blutzucker den Blutfluss erschwert. Achte auf Hautabschürfungen, deren Heilung lange dauert. Sie sollten sich Sorgen machen, wenn Sie länger als eine Woche bis 10 Tage einen Schnitt hatten, insbesondere an Extremitäten wie Zehen oder Füßen.

Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 6

Schritt 6. Achten Sie auf Schmerzen oder Taubheitsgefühl in Ihren Füßen oder Beinen

Wenn Sie schon länger Diabetes haben (auch wenn Sie es vielleicht nicht bemerkt haben), kann eine Nervenschädigung zu Schmerzen oder Taubheitsgefühl in den Extremitäten führen. Bei Diabetikern schädigt die mangelnde Durchblutung das Nervensystem auf die gleiche Weise, wie es die richtige Heilung von Schnitten und Wunden verhindert. In beiden Fällen verhindert ein hoher Blutzucker, dass sich das Blut in Ihrem Körper bewegt.

Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 7

Schritt 7. Beachten Sie alle Hefe-Infektionen

Sowohl Männer als auch Frauen können von Hefepilzinfektionen betroffen sein, Diabetiker sind besonders anfällig. Der Grund dafür ist, dass Hefe sich von Glukose ernährt und da Diabetiker viel ungenutzte Glukose haben, gedeiht Hefe. Suchen Sie nach Infektionen in allen feuchten Hautfalten, wie zum Beispiel:

  • In und um die Leiste und Genitalien.
  • Zwischen Fingern und Zehen.
  • Unter den Brüsten.
  • Typ-2-Diabetes bleibt normalerweise unbemerkt, so dass genug Zeit vergeht, bis Ihr Körper mit Glukose gesättigt ist, was sekundäre Indikatoren wie Hefeinfektionen ermöglicht.

Methode 2 von 3: Anzeichen von Typ-1-Diabetes erkennen

Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 8

Schritt 1. Notieren Sie jedes plötzliche Auftreten von Symptomen

Beim Typ 1 zerstört das körpereigene Immunsystem die Zellen, die Insulin produzieren. Dies verursacht normalerweise schnelle und schwere Symptome, die innerhalb von Tagen oder Wochen auftreten. Typ 1 ist seltener als Typ 2 und macht nur 10 % aller Diabetesfälle aus.

  • Typ-1-Diabetes tritt normalerweise bei Kindern oder Jugendlichen auf, kann aber auch bei Erwachsenen auftreten. Die Ursache ist unbekannt, aber es ist wahrscheinlicher, dass sie nach einer Virusinfektion (wie Grippe oder Mumps) oder bei Personen mit einer Familienanamnese von Autoimmunerkrankungen auftritt.
  • Im Gegensatz dazu schreitet Typ-2-Diabetes viel langsamer voran, manchmal über Jahre.
Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 9

Schritt 2. Beachten Sie jeden akuten Gewichtsverlust

Schwerer und plötzlicher Gewichtsverlust sind Symptome, die häufiger mit Typ-1-Diabetes in Verbindung gebracht werden. Ohne Insulin kann Ihr Körper die Glukose in Ihrem Blutkreislauf nicht zur Energiegewinnung verarbeiten. Wenn der Glukosespiegel hohe Werte erreicht (Hyperglykämie), kann Ihr Körper stattdessen beginnen, Fett und Muskelgewebe zur Energiegewinnung abzubauen. Das Ergebnis ist ein schneller Gewichtsverlust, begleitet von extremer Müdigkeit. Dieser Zustand wird als diabetische Ketoazidose bezeichnet.

Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 10

Schritt 3. Achten Sie auf lebensbedrohliche Symptome

Wenn Typ-1-Diabetes nicht schnell behandelt wird, kann es akut und tödlich sein. Wenden Sie sich an einen Arzt, wenn Sie Anzeichen einer Hyperglykämie (hoher Blutzucker) bemerken, insbesondere wenn Sie andere Symptome eines möglichen Diabetes zeigen oder eine Familienanamnese von Diabetes haben:

  • Frühe Anzeichen einer Hyperglykämie (planen Sie bald einen Arztbesuch ein): vermehrtes Wasserlassen, Durst, verschwommenes Sehen, Müdigkeit oder Kopfschmerzen
  • Spätere Anzeichen (sofortige Hilfe suchen): Atembeschwerden, Erbrechen, Schwäche, Verwirrtheit, Bauchschmerzen, fruchtig riechender Atem.
  • Sobald bei Ihnen die Diagnose gestellt wurde und Sie eine Behandlung erhalten, kann Ihr Arzt Ihnen erklären, wie Sie eine Hyperglykämie mit Insulin behandeln und wie Sie eine schwere Hypoglykämie (durch Überkorrektur verursachter niedriger Blutzuckerspiegel) vermeiden können.

Methode 3 von 3: Maßnahmen ergreifen, wenn Sie Symptome von Diabetes zeigen

Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 11

Schritt 1. Suchen Sie bei Verdacht auf Typ-1-Diabetes dringend ärztliche Hilfe auf

Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen, wenn Sie schwerwiegende und plötzlich auftretende Symptome bemerken. Lassen Sie sich sofort untersuchen, wenn Sie oder Ihr Kind plötzlich extremen Durst oder Dehydration, Übelkeit und Erbrechen, extreme Schwäche und Bewusstlosigkeit verspüren.

  • Denken Sie daran, dass die schweren und akuten Symptome im Zusammenhang mit Typ-1-Diabetes mit einer Reihe wichtiger medizinischer Probleme wie der Grippe zusammenhängen können. Daher ist es wichtig, eine korrekte Diagnose von einem Arzt zu erhalten.
  • Obwohl Typ 1 eher eine unmittelbare Gefahr darstellt, können beide Arten von Diabetes zu Toxizität führen und zu Nervenschäden, Amputationen, Atemschäden und langfristigen Auswirkungen auf die Muskulatur und das Sehvermögen führen. Frühe Diagnose und Behandlung oder wichtig für beide Typen.
Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 12

Schritt 2. Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Sie Anzeichen einer Ketoazidose zeigen

Wenn Sie plötzlich diabetische Symptome wie extremen Durst, Gewichtsverlust, Müdigkeit, verschwommenes Sehen oder häufiges Wasserlassen zeigen, leiden Sie möglicherweise an diabetischer Ketoazidose (DKA). DKA ist, wenn Ihr Körper Fett und Muskelgewebe zur Energiegewinnung abbaut und Ketone, die giftige Chemikalien sind, als Nebenprodukt produziert. Typ-1-Diabetiker werden oft nicht diagnostiziert, bis sie wegen DKA ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen.

  • DKA ist eine lebensbedrohliche und schwere Erkrankung, die sofortige ärztliche Hilfe erfordert.
  • Andere Menschen werden oft einen deutlichen birnenartigen Geruch im Atem von DKA-Erkrankten wahrnehmen können. Sie riechen tatsächlich Ketone, die Ihren Körper sättigen.
Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 13

Schritt 3. Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt für eine genaue Diagnose

Die einzige Möglichkeit, eine korrekte Diagnose sicherzustellen, besteht darin, Ihren Hausarzt oder einen Hausarzt in einer Klinik aufzusuchen. Diese medizinischen Fachkräfte sind befugt, eine Reihe von Tests anzuordnen, die überprüfen, ob Sie Diabetiker sind oder nicht. Sie werden auch den Status der Krankheit und das Ausmaß der Schädigung Ihres Körpers feststellen und dem Arzt helfen, den für Sie geeigneten Behandlungsplan festzulegen. Um das Beste aus Ihrem Besuch zu machen, stellen Sie Fragen wie:

  • Welche Behandlungen stehen zur Verfügung und was ist das Beste für mich (oder mein Kind)?
  • Brauche ich eine Überweisung an einen Endokrinologen, Ernährungsberater oder einen anderen Spezialisten?
  • Was sind meine spezifischen Ernährungs-, Ernährungs- und Bewegungsbedürfnisse?
  • Wie überwache ich das Vorhandensein von Ketonen in meinem Blutkreislauf?
  • Wie oft sollte ich den Arzt und andere Pflegefachkräfte aufsuchen?
Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 14

Schritt 4. Lassen Sie sich auf Diabetes untersuchen

Typ-1-Diabetes wird typischerweise im Kindesalter diagnostiziert und ist normalerweise mit einer schweren Erkrankung, Infektion oder Schädigung der Bauchspeicheldrüse verbunden. Auf der anderen Seite sollte der Test auf Typ-2-Diabetes bei Personen über 45 Jahren routinemäßig durchgeführt werden. Wenn Sie andere Gesundheits- oder Lebensstilfaktoren haben, die Sie einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes aussetzen, sollten Sie ebenfalls jährlich getestet werden. Zu diesen Risiken gehören:

  • Fettleibigkeit oder Übergewicht
  • Familienanamnese von Diabetes
  • Bewegungsmangel (weniger als 3 Mal pro Woche Sport treiben)
  • Bluthochdruck oder eine Marke von über 140/90
  • Niedrige HDL-Werte („gutes“Cholesterin) und hohe Triglyceridwerte
  • Rauchen
Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 15

Schritt 5. Verhindern Sie Diabetes

Sie können das Auftreten von Diabetes mit einer Reihe von Lebensstilentscheidungen verhindern oder verzögern. Es ist besonders wichtig, diese Lebensveränderungen in Angriff zu nehmen, wenn Sie einen der Risikofaktoren abhaken können oder wenn Sie in der Vergangenheit positiv auf Prädiabetes getestet wurden. Zu den proaktiven Veränderungen im Leben gehören:

  • An den meisten Tagen 30 oder mehr Minuten trainieren
  • Verwalten Sie Ihren Blutdruck
  • Ausgewogene Ernährung
  • Halten Sie Ihr Gewicht innerhalb oder in der Nähe Ihres empfohlenen Bereichs
Erkennen Sie die Symptome von Diabetes Schritt 16

Schritt 6. Achten Sie auf Schwangerschaftsdiabetes, wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen

Wie Typ-1- und Typ-2-Diabetes beeinflusst Schwangerschaftsdiabetes, wie der Körper Glukose verarbeitet. Es tritt jedoch nur bei Schwangeren auf. Es verursacht hohen Blutzucker, der Ihre Schwangerschaft und die Gesundheit Ihres Babys gefährden kann. Schwangerschaftsdiabetes verursacht keine erkennbaren Anzeichen oder Symptome, daher ist es schwierig, eine eigene Diagnose zu stellen.

  • Wenn Sie versuchen, schwanger zu werden, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine Blutuntersuchung durchzuführen, um Ihr Risiko für die Entwicklung von Schwangerschaftsdiabetes zu bestimmen.
  • Sobald Sie schwanger werden, wird die Überwachung der Anzeichen und Symptome wie Ihres Blutzuckerspiegels zu einem routinemäßigen Bestandteil der Schwangerschaftsvorsorge.
  • Es ist nicht klar, warum einige Frauen an Schwangerschaftsdiabetes erkranken, aber Risikofaktoren, die häufiger mit der Erkrankung in Verbindung gebracht werden, sind: Über 25 Jahre zum Zeitpunkt der Schwangerschaft, familiäre oder persönliche Vorgeschichte von Typ-2-Diabetes und deutliches Übergewicht.

Video - Durch die Nutzung dieses Dienstes können einige Informationen an YouTube weitergegeben werden

Beliebt nach Thema