Wie man sich auf Stärken konzentriert, um soziale Ängste zu reduzieren – wikiHow

Wie man sich auf Stärken konzentriert, um soziale Ängste zu reduzieren – wikiHow
Wie man sich auf Stärken konzentriert, um soziale Ängste zu reduzieren – wikiHow
Anonim

Soziale Angst ist eine Angststörung, von der etwa 14% der Bevölkerung betroffen sind. Eine Person mit dieser Störung hat möglicherweise übermäßige Angst vor sozialer Interaktion und verbringt oft viel Zeit damit, sich Sorgen darüber zu machen, wie andere sie wahrnehmen, wobei sie oft davon ausgeht, dass diese Wahrnehmung negativ ist. Um mit dieser Störung umzugehen, identifizieren Sie Ihre Stärken und üben Sie, sich auf sie zu konzentrieren, um den Kreislauf der ständigen Selbstkritik zu durchbrechen.

Schritte

Teil 1 von 3: Erkennen Sie Ihre Stärken

Konzentrieren Sie sich auf Stärken, um soziale Angst zu reduzieren Schritt 1

Schritt 1. Bitten Sie einen vertrauenswürdigen Freund, Ihnen zu helfen

Manchmal glauben wir etwas eher, wenn uns jemand anderes sagt. Wenn Sie einen Freund oder ein Familienmitglied haben, dem Sie vertrauen, um über Ihre Angst zu sprechen, bitten Sie ihn, Ihnen ein oder zwei Dinge zu sagen, die er an Ihnen wirklich mag.

Wenn sie es dir sagen, widerstehe dem Drang, ihr Kompliment zu ignorieren. Wenn Ihr Freund zum Beispiel sagt: „Nun, eine Sache, die ich wirklich an Ihnen bewundere, ist Ihre Kreativität“, antworten Sie nicht mit „Oh, ich bin nicht kreativer als alle anderen“oder so ähnlich. Sie können einfach „Danke“sagen und versuchen, sich daran zu erinnern. Schreiben Sie es in Ihr Krafttagebuch, wenn Sie eines führen

Konzentrieren Sie sich auf Stärken, um soziale Angst zu reduzieren Schritt 2

Schritt 2. Denken Sie darüber nach, was Sie in der Schule oder bei der Arbeit gut machen

Wenn wir versuchen, über Dinge nachzudenken, die wir gut machen, neigen wir dazu, uns auf Qualitäten zu konzentrieren, die mit unseren Persönlichkeitsmerkmalen zusammenhängen. Es gibt jedoch viele andere Möglichkeiten, über Stärken nachzudenken. Verbringe Zeit damit, über die Dinge bei der Arbeit oder in der Schule nachzudenken, die du gut machst. Verringere deine Stärken nicht, nur weil es nicht so wichtig zu sein scheint.

  • Bei der Arbeit zum Beispiel kommen vielleicht alle zu Ihnen, wenn der Kopierer kaputt ist, weil Sie immer wissen, wie man es repariert, oder vielleicht ist Ihr Chef immer beeindruckt, wie gut Sie vorbereitet sind.
  • In der Schule bist du vielleicht sehr gut in Mathe oder im Schreiben. Vielleicht sind Sie ein wirklich guter Völkerballspieler.
Konzentrieren Sie sich auf die Stärken, um soziale Ängste zu reduzieren Schritt 3

Schritt 3. Finden Sie Dinge, die Ihnen Spaß machen

Oft sind die Dinge, die wir gerne tun, Dinge, in denen wir gut sind. Wenn Sie also Aktivitäten in Betracht ziehen, die Ihnen Spaß machen, können Sie Ihre Stärken erkennen. Dies bedeutet nicht unbedingt, dass Sie mit diesen Informationen etwas Bestimmtes tun müssen, es sei denn, Sie möchten. Es ist einfach eine Möglichkeit, Ihre Stärken zu erkennen.

  • Nehmen wir zum Beispiel an, dass Sie gerne Schach spielen. Dies könnte bedeuten, dass Sie gut darin sind, logisch zu denken und das große Ganze zu sehen. Das ist eine große Stärke, die nicht jeder hat.
  • Sie können Ihre Stärken jedoch diskreditieren, weil Sie davon ausgehen, dass andere Menschen auch gut darin sind. In diesem Fall müssen Sie möglicherweise an Ihrer Fähigkeit arbeiten, Ihre Stärken zu erkennen.

Teil 2 von 3: Ihre Stärken nutzen, um Ängste abzubauen

Konzentrieren Sie sich auf Stärken, um soziale Angst zu reduzieren Schritt 4

Schritt 1. Brainstorme über deine Stärken

Wenn Sie in einem Denkmuster von all den negativen Dingen über sich selbst gefangen sind, sollten Sie als Erstes etwas Zeit mit Brainstorming verbringen. Dies muss keine formelle Übung sein. Finden Sie einfach ein paar freie Minuten und schreiben Sie so viele positive Dinge wie möglich über sich auf. Denken Sie nicht zu lange darüber nach und widerstehen Sie der Versuchung, in ein negatives Denkmuster zu verfallen. Das mag sich zunächst albern anfühlen, aber es ist eine gute Möglichkeit, sich anzugewöhnen, über Ihre Stärken nachzudenken.

  • Du könntest zum Beispiel zu dir selbst sagen: „Ich bin ein wirklich freundlicher und aufgeschlossener Mensch“, aber die negative Stimme in deinem Kopf könnte versuchen, dies zu verringern, indem du sagst: „Ja, und das bedeutet, dass du ständig zu viel redest und vorankommst alle nerven.“Ignoriere diese Stimme und konzentriere dich auf den guten Teil. Mit Übung trainierst du die Negativität, ruhig zu bleiben.
  • Es ist gut, dies zu tun, wenn Sie gerade erst mit dem Ausprobieren dieser Methode beginnen, aber es ist auch gut, es so oft wie möglich zu tun, besonders wenn Sie sich niedergeschlagen fühlen. Schreiben Sie zum Beispiel positive Dinge auf (oder schreiben Sie sie einfach in Ihrem Kopf auf), während Sie mit dem Bus fahren oder im Verkehr sitzen. Je mehr Sie es sich zur Gewohnheit machen, sich auf Stärken zu konzentrieren, desto einfacher wird es.
Konzentrieren Sie sich auf die Stärken, um soziale Angst zu reduzieren Schritt 5

Schritt 2. Führen Sie ein Stärkentagebuch

Eine gute Möglichkeit, sich anzugewöhnen, sich auf Stärken zu konzentrieren, besteht darin, ein Tagebuch zu führen, in dem Sie alles aufschreiben, was Ihnen über Ihre Stärken in den Sinn kommt. Tragen Sie es überall in Ihrer Tasche mit sich herum. Wenn Ihnen etwas Positives einfällt, schreiben Sie es auf. Wenn es Ihnen schwerfällt, diese kritische Stimme zu unterdrücken, ziehen Sie Ihr Tagebuch heraus und sehen Sie sich alle Ihre Stärken an.

  • Sie können in Ihr Stärkentagebuch schreiben, was Sie wollen, solange es positiv ist. Sie können zum Beispiel Zitate aufschreiben, die Sie glücklich machen, oder Sie können soziale Begegnungen aufschreiben, bei denen Sie wirklich gut abgeschnitten haben. Sie können auch Komplimente aufschreiben, die Sie möglicherweise erhalten.
  • Du könntest zum Beispiel schreiben: „Sarah bei der Arbeit hat mir heute erzählt, dass sie wirklich beeindruckt war von meiner Fähigkeit, komplizierte Ideen auf einfache Weise zu erklären, sodass jeder sie verstehen kann.“Es ist leicht, sich auf die schlechten Dinge zu konzentrieren, die wir denken, und alles Positive zu vergessen, das wir über uns selbst hören. Es ist also eine gute Möglichkeit, sich daran zu erinnern, es aufzuschreiben.
  • Es mag zunächst albern erscheinen, aber denken Sie daran, dass der Verstand ein mächtiges Werkzeug ist. Es ist dein Verstand, der dir das Gefühl gibt, wertlos zu sein, aber dein Verstand hat auch die Macht, dich positiver zu fühlen.
Konzentrieren Sie sich auf die Stärken, um soziale Angst zu reduzieren Schritt 6

Schritt 3. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, über Ihre Stärken nachzudenken

Wenn Sie mit diesem Prozess zum ersten Mal beginnen, werden Sie möglicherweise feststellen, dass Sie Ihre negativen Gedanken nicht so leicht erfassen können. Mit der Zeit und Übung werden Sie sich ihrer jedoch bewusster. Denken Sie daran, dass Sie wahrscheinlich jahrelang geübt haben, negative Gedanken zu entwickeln, also müssen Sie konzentrierte Anstrengungen unternehmen, um diese Denkweise zu ändern.

Manchmal erkennst du deine negativen Gedanken vielleicht nicht als das, was sie sind, und das ist in Ordnung. Das Beste, was Sie tun können, ist, sich so oft wie möglich eines kritischen Gedankens bewusst zu werden. Wenn Sie diesen kritischen Gedanken bemerken, erinnern Sie sich daran, dass diese Aussage nicht wahr ist, und fahren Sie mit Ihrem Tag fort

Konzentrieren Sie sich auf die Stärken, um soziale Angst zu reduzieren Schritt 7

Schritt 4. Üben Sie so oft wie möglich positives Denken

Denken Sie daran, dass der Versuch, sich auf Ihre Stärken zu konzentrieren, bedeutet, dass Sie im Wesentlichen versuchen, die Funktionsweise Ihres Gehirns zu ändern. Dies ist sehr schwierig und wird nicht über Nacht passieren. Sie könnten ein oder zwei Tage wirklich gut abschneiden und dann einen weiteren Tag haben, an dem Sie die negative Stimme in Ihrem Kopf einfach nicht ignorieren können. Tun Sie an diesen Tagen einfach das Beste, was Sie können, und denken Sie daran, dass es ein Prozess ist.

  • Mach dich nicht jedes Mal fertig, wenn du etwas Negatives denkst. Dies ist kontraproduktiv und dient nur dazu, Ihr negatives Denkmuster zu verstärken. Versuchen Sie stattdessen, sich einfach bewusst zu sein, dass Ihnen ein negativer Gedanke in den Sinn gekommen ist. Versuchen Sie dann, diesem negativen Gedanken entgegenzuwirken, indem Sie an zwei oder drei positive Gedanken denken.
  • Zum Beispiel könnte Ihnen ein negativer Gedanke über Ihre letzte soziale Interaktion in den Sinn kommen. Du denkst vielleicht: „Oh, ich wette, was ich gesagt habe, hat mich wirklich arrogant klingen lassen. Sie denkt wahrscheinlich, dass ich so selbstbewusst bin.“Wenn dir dieser negative Gedanke bewusst wird, versuche, über ein paar gute Dinge nachzudenken. Zum Beispiel: „Ich bin gut darin, eloquent zu sprechen“und „Erinnern Sie sich, als Sarah meine Sprechfähigkeiten beglückwünscht hat?“

Teil 3 von 3: Andere Techniken verwenden, um soziale Ängste zu reduzieren

Konzentrieren Sie sich auf die Stärken, um soziale Angst zu reduzieren Schritt 8

Schritt 1. Entwickeln Sie realistische Denkweisen

Soziale Angst kann schwer zu bewältigen sein, weil sie in einem Kreislauf abläuft, der nicht aufhört, ob Sie sich bewusst sind, dass Ihre Gedanken irrational sind oder nicht. Sie denken, dass Sie nicht das Richtige gesagt oder nicht richtig gehandelt haben, und Sie überschätzen oft den Grad der Gefahr in einer sozialen Situation. Sie könnten sich aus der Situation zurückziehen und sich noch isolierter fühlen. Dadurch entsteht ein Kreislauf, in dem Ihre Gedanken Ihr Verhalten beeinflussen, und das resultierende Verhalten scheint Ihren ursprünglichen Gedanken nur zu bestätigen.

  • Negative Gedanken könnten scheinbar aus dem Nichts in Ihrem Kopf auftauchen. Leider hat Ihr Gehirn genau so „gelernt“, zu reagieren. Kontinuierlich positives Denken zu üben und sich auf Ihre Stärken zu konzentrieren, kann Ihr Gehirn umschulen, um aus dieser Denkweise herauszukommen.
  • Fragen Sie sich, was in einer bestimmten sozialen Situation passieren könnte. Du denkst zum Beispiel: "Andere werden mich nicht mögen." Schreiben Sie diese Gedanken auf, sobald sie Ihnen in den Sinn kommen.
  • Fragen Sie sich dann, ob Ihre Gedanken auf Tatsachen oder auf Vermutungen beruhen. Sie könnten sich fragen: "Bin ich 100% sicher, dass andere mich nicht mögen werden? Welche Beweise stützen meine Gedanken?"
Konzentrieren Sie sich auf die Stärken, um soziale Angst zu reduzieren Schritt 9

Schritt 2. Erinnere dich daran, dass es nicht deine Schuld ist

Eines der schlimmsten Dinge an dieser Störung ist der Zyklus des negativen Denkens, den sie erzeugt. Sie haben vielleicht das Gefühl, niemanden außer sich selbst zu beschuldigen, aber sich selbst die Schuld zu geben ist nicht gesund. Möglicherweise stellen Sie sogar fest, dass Ihr Denken völlig irrational ist, aber Sie haben trotzdem die ständigen Sorgen und kritischen Gedanken.

Akzeptieren Sie, dass es in Ordnung ist, sich ängstlich und unvollkommen zu fühlen – es liegt in der Natur des Menschen. Kämpfe nicht dafür, dass du einen Zustand hast, der diese Aspekte verstärkt. Konzentrieren Sie sich stattdessen einfach auf positives und realistisches Denken

Konzentrieren Sie sich auf die Stärken, um soziale Angst zu reduzieren Schritt 10

Schritt 3. Suchen Sie bei Bedarf Hilfe

In einigen Fällen kann die soziale Angst einer Person so schwerwiegend sein, dass sie sie davon abhält, das Leben zu führen, das sie leben möchte. Wenn Sie der Meinung sind, dass dies zu Ihrer Situation passt und Sie die Störung nicht alleine bewältigen konnten, ziehen Sie in Betracht, sich von einem ausgebildeten Psychiater helfen zu lassen. Sie können dir helfen, deinen Denkprozess zu ändern und mit deiner Angst fertig zu werden, damit sie dein Leben nicht so stark beeinflusst.

Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine Therapieform, die nachweislich Menschen mit sozialen Angststörungen hilft, ihre Denkmuster zu ändern

Tipps

  • Denken Sie daran, dass Sie nicht immer perfekt sein müssen. Geben Sie einfach jeden Tag Ihr Bestes und denken Sie daran, dass das alles ist, was Sie tun können.
  • Denken Sie daran, dass nicht jeder, den Sie im Leben treffen, Sie mögen wird, und das ist in Ordnung.

Warnungen

  • Soziale Angststörungen können zu Depressionen oder Isolationsgefühlen führen. Wenn Sie aufgrund Ihrer Angstzustände depressiv werden, suchen Sie sofort Hilfe auf.
  • Rufen Sie die National Lifeline unter 1-800-273-8255 an, wenn Sie Selbstmord erwägen.

Beliebt nach Thema