3 Möglichkeiten, um festzustellen, ob ein Piercing infiziert ist

3 Möglichkeiten, um festzustellen, ob ein Piercing infiziert ist
3 Möglichkeiten, um festzustellen, ob ein Piercing infiziert ist
Anonim

Sie haben gerade ein neues Piercing bekommen und sind sich nicht sicher, ob das, was Sie erleben, ein normaler Teil des Heilungsprozesses ist oder noch schlimmer – eine Infektion. Lerne, Anzeichen dafür zu erkennen, dass dein Piercing infiziert ist, damit du es richtig behandeln kannst, damit es gesund bleibt und gut aussieht. Achten Sie auf Schmerzen, Schwellungen, Rötungen, Hitze, Eiter und ernstere Symptome; und achten Sie immer darauf, die richtigen Techniken zu befolgen, um eine Infektion nach Möglichkeit zu vermeiden.

Schritte

Methode 1 von 3: Erkennen von Infektionszeichen

Stellen Sie fest, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 1

Schritt 1. Suchen Sie nach sich verschlimmernden Rötungen

Es ist normal, dass ein frisches Piercing rosa ist; Du hast doch gerade eine Stichwunde bekommen. Rötungen, die sich verschlimmern oder sich auf einen größeren Bereich ausbreiten, sind jedoch ein Zeichen für eine mögliche Infektion. Behalte dein Piercing im Auge oder fotografiere es und notiere, ob sich deine Rötung innerhalb von ein oder zwei Tagen verbessert oder verschlimmert.

Stellen Sie fest, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 2

Schritt 2. Beachten Sie jede Schwellung

Der Bereich um dein neues Piercing wird wahrscheinlich für etwa 48 Stunden anschwellen, wenn sich dein Körper an das anpasst, was er als Verletzung wahrnimmt. Nach dieser Zeit sollte die Schwellung zurückgehen. Verschlimmernde Schwellungen, Schwellungen, die nach einer normalen Zeit auftreten, und Schwellungen, die von Rötungen und Schmerzen begleitet werden, sind Symptome einer Infektion.

Schwellungen können zu Funktionsverlust führen, beispielsweise wenn Ihre Zunge anschwillt und sich nicht leicht bewegen lässt. Wenn der Bereich um dein Piercing zu schmerzhaft oder geschwollen ist, um sich zu bewegen, könntest du eine Infektion haben

Stellen Sie fest, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 3

Schritt 3. Achten Sie auf Schmerzen

Schmerz ist die Art Ihres Körpers, Ihnen zu sagen, dass etwas nicht stimmt. Der ursprüngliche Schmerz von deinem Piercing sollte innerhalb von etwa zwei Tagen nachlassen, ungefähr zur gleichen Zeit, zu der die Schwellung abnimmt. Es ist normal, dass dieser Schmerz stechend, schmerzend, brennend oder empfindlich ist. Schmerzen, die länger als ein paar Tage andauern oder sich verschlimmern, können auf eine Infektion hinweisen.

Wenn Sie Ihr neues Piercing versehentlich reizen, werden Sie natürlich Schmerzen haben. Es sind Schmerzen, die schlimmer werden oder nicht verschwinden, auf die Sie achten möchten

Stellen Sie fest, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 4

Schritt 4. Fühlen Sie, ob der Bereich heiß ist

Mit Rötung, Schwellung und Schmerzen kommt Hitze. Wenn dein Piercing wirklich entzündet oder infiziert ist, kann es sich anfühlen, als würde es Hitze abgeben oder sich sogar heiß anfühlen. Wenn du deinen Piercingbereich berührst, um nach Hitze zu suchen, wasche immer zuerst deine Hände.

Stellen Sie fest, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 5

Schritt 5. Suchen Sie nach Ausfluss oder Eiter

Es ist ganz normal und gesund, dass bei einem neuen Piercing eine klare oder strohfarbene Flüssigkeit austritt, die dann um den Schmuck herum verkrusten könnte. Dies ist Lymphflüssigkeit, und es ist ein Teil des Heilungsprozesses. Andererseits ist dicker weißlicher oder farbiger Ausfluss (gelb, grün) wahrscheinlich Eiter. Eiter kann auch einen unangenehmen Geruch haben.

Jeder dicke, milchige oder farbige Ausfluss sollte als wahrscheinliches Zeichen einer Infektion angesehen werden. Gehe zu deinem Arzt, wenn dein Piercing Eiter hat

Stellen Sie fest, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 6

Schritt 6. Berücksichtigen Sie das Alter des Piercings

Beschwerden, die Sie an dem Tag, an dem Sie sich durchbohren lassen, spüren, sind wahrscheinlich keine Infektion; Es dauert im Allgemeinen einen Tag oder länger, bis sich Anzeichen einer Infektion entwickeln. Es ist auch unwahrscheinlich, dass Sie bei einem Piercing, das Sie schon länger tragen und bereits abgeheilt sind, eine Infektion entwickeln.

Eine Infektion bei alten Piercings ist jedoch möglich, wenn der Bereich verletzt wird; Jeder Schnitt oder jede Öffnung in der Haut kann ein Tor für Bakterien sein

Sagen, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 7

Schritt 7. Betrachten Sie die Position des Piercings

Befindet sich das Piercing in einem Bereich des Körpers, der anfälliger für Infektionen ist, sollten Sie schneller eine Infektion vermuten. Frage deinen professionellen Piercer, wie wahrscheinlich es ist, dass dein Piercing infiziert wird.

  • Bauchnabelpiercings müssen gut gereinigt werden. Da sie sich an einem warmen, manchmal feuchten Ort befinden, haben sie ein höheres Infektionsrisiko.
  • Zungenpiercings haben ein höheres Infektionsrisiko aufgrund von Bakterien im Mund. Aufgrund seiner Lage können Zungeninfektionen zu schwerwiegenden Komplikationen wie einer Infektion des Gehirns führen.

Methode 2 von 3: Infektionen vermeiden

Stellen Sie fest, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 8

Schritt 1. Reinigen Sie Ihr neues Piercing richtig

Dein Piercer sollte dir genaue Anweisungen geben, wie du dein neues Piercing reinigen kannst, einschließlich der Vorschläge, welche Produkte du zum Reinigen verwenden solltest. Verschiedene Piercings haben etwas unterschiedliche Reinigungsanforderungen, also besorge dir klare, schriftliche Anweisungen. Befolgen Sie im Allgemeinen einige einfache Richtlinien:

  • Reinigen Sie Hautpiercings mit warmem Wasser und einer nicht parfümierten antibakteriellen Seife wie Dial oder mit warmem Salzwasser.
  • Verwende keinen Reinigungsalkohol oder Wasserstoffperoxid auf dem neuen Piercing. Diese sind zu hart und können die Haut schädigen oder reizen.
  • Vermeiden Sie die Verwendung von antibiotischen Cremes oder Salben. Sie fangen Schmutz und Ablagerungen ein und lassen das Piercing nicht atmen.
  • Reinigen Sie Ihr Piercing so oft, wie Ihr Piercer es empfiehlt – nicht mehr oder weniger. Eine unzureichende Reinigung kann zur Bildung von Schmutz, Krusten und abgestorbener Haut führen. Übermäßige Reinigung kann die Haut reizen und austrocknen. Beides schadet der Heilung.
  • Bewegen oder drehen Sie den Schmuck beim Reinigen vorsichtig, um die Lösung in das Piercing zu bekommen und den Schmuck zu beschichten. Dies gilt nicht für einige Arten von Piercings, also frage immer zuerst deinen Piercer.
Stellen Sie fest, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 9

Schritt 2. Befolgen Sie die Richtlinien für neue Piercings

Abgesehen von den richtigen Reinigungstechniken kann die Pflege deines Piercings dazu beitragen, unnötige Schmerzen und Infektionen zu vermeiden. Einige Richtlinien für die allgemeine Piercing-Pflege sind:

  • Schlaf nicht auf deinem neuen Piercing. Dein Schmuck kann an deinen Decken, Laken oder Kissen reiben, was Reizungen verursachen und den Bereich verschmutzen. Schlafen Sie auf dem Rücken, wenn Sie ein Bauchnabelpiercing haben; Wenn es sich bei deinem neuen Piercing um ein Gesichtspiercing handelt, versuche es mit einem Flugzeugstützkissen und richte dein Piercing auf das mittlere "Loch" aus.
  • Wasche deine Hände, bevor du das Piercing oder die Umgebung berührst.
  • Entferne den Schmuck NICHT, bevor dein Piercing verheilt ist. Dadurch wird sich das Piercing wahrscheinlich schließen. Wenn der Bereich infiziert ist, wird die Infektion in Ihrer Haut eingeschlossen.
  • Versuchen Sie nicht, Kleidung direkt auf neue Piercings reiben zu lassen. Verdrehen Sie Ihren Schmuck auch nicht, es sei denn, Sie reinigen ihn.
  • Halte dich von Pools, Seen, Flüssen, Whirlpools und anderen Gewässern fern, bis dein Piercing verheilt ist.
Sagen, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 10

Schritt 3. Wählen Sie einen seriösen Fachmann

Ungefähr 1 von 5 Piercings infiziert sich, normalerweise aufgrund von unsterilen Piercing-Verfahren oder unsachgemäßer Nachsorge. Lass dich immer nur von einem ausgebildeten Profi und in einem seriösen, sauberen Piercingstudio piercen. Bestehen Sie darauf, dass Ihr Piercer Ihnen zeigt, wie und wo seine Ausrüstung sterilisiert wird, bevor Sie sich durchstechen lassen – er sollte einen Autoklaven haben und alle Oberflächen mit Bleichmittel und Desinfektionsmittel reinigen.

  • Piercer sollten dich immer nur mit einer neuen Nadel aus einer sterilen Verpackung stechen, NIEMALS mit einer wiederverwendeten Nadel, und sie sollten immer frische Einmalhandschuhe tragen.
  • Eine Piercing-Pistole ist NIEMALS angemessen. Gehen Sie raus, wenn Sie eine durchdringende Waffe sehen. Gehen Sie zu einem Fachmann, um ein steriles Verfahren zu gewährleisten.
  • Erkundige dich bei der Gesetzgebung deines Bundesstaates darüber, welche Lizenzierung und Ausbildung jemand haben muss, um dich zu durchbohren.
  • Piercen Sie sich NICHT selbst oder bitten Sie einen ungeschulten Freund, Sie zu durchbohren.
Sagen, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 11

Schritt 4. Lassen Sie sich mit hypoallergenem Schmuck durchbohren

Obwohl eine allergische Reaktion auf Schmuck nicht dasselbe ist wie eine Infektion, erhöht alles, was dein neues Piercing reizt, auch das Infektionsrisiko. Eine schwere Allergie könnte Sie auch dazu zwingen, Ihren neuen Schmuck abzulegen. Lassen Sie sich immer mit hypoallergenem Schmuck durchbohren, um die beste Chance auf eine gute Heilung zu haben.

Fordern Sie Edelstahl, Titan, Niob oder 14- oder 18-karätiges Gold an

Stellen Sie fest, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 12

Schritt 5. Wissen Sie, wie lange es dauert, bis Ihr Piercing verheilt ist

Es gibt viele Stellen, an denen Sie durch verschiedene Gewebearten in Bereichen, die mehr oder weniger durchblutet werden, durchstochen werden können. Daher variiert die Heilungszeit sehr. Kennen Sie die Besonderheiten Ihres Piercings, damit Sie wissen, wie lange Sie es besonders pflegen müssen (für ein bestimmtes Piercing, das nicht aufgeführt ist, wenden Sie sich an Ihren professionellen Piercer):

  • Ohrknorpel, Nasenloch, Wange, Brustwarzen, Nabel und Haut/Anker/Oberflächenpiercings: 6-12 Monate
  • Ohrläppchen, Augenbrauen, Septum, Lippe, Labret, Schönheitsfleck und Prinz Albert: 6-8 Wochen
  • Klitorishaube: 4-6 Wochen
  • Zunge: 4 Wochen

Methode 3 von 3: Umgang mit einer Infektion

Stellen Sie fest, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 13

Schritt 1. Versuchen Sie es mit einem Hausmittel, wenn Sie eine leichte Infektion haben

Lösen Sie für jede Behandlung 1 Teelöffel (5 ml) Kochsalz, Meersalz oder Bittersalz in 1 Tasse (250 ml) warmem Wasser in einer sauberen Tasse auf, vorzugsweise in einer Einweg-Plastiktasse. Weiche das Piercing ein oder mache eine Kompresse mit einem sauberen Waschlappen, der mit Salzwasser getränkt ist. Tun Sie dies zwei- bis dreimal pro Tag, fünfzehn Minuten pro Sitzung.

  • Wenn Sie innerhalb von 2-3 Tagen keine Besserung feststellen oder wenn sich Ihre Symptome verschlimmern, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
  • Achte darauf, das gesamte Piercing auf beiden Seiten des Lochs mit dem Salzbad zu bedecken. Reinigen Sie das Piercing weiterhin regelmäßig mit warmem Wasser und milder antibakterieller Seife.
  • Es ist auch in Ordnung, eine kleine Menge antibiotischer Salbe auf die Wunde zu tupfen, wenn eine Infektion vorliegt.
Stellen Sie fest, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 14

Schritt 2. Rufen Sie bei leichten Problemen Ihren Piercer an

Wenn du leichte Anzeichen einer Infektion wie Rötungen oder Schwellungen bemerkst, die nicht verschwinden, ist es in Ordnung, deinen Piercer anzurufen und um Rat zur Pflege zu fragen. Sie können auch zu ihnen gehen, wenn Sie einen Ausfluss haben – sie haben so viele Piercings gesehen, dass sie Ihnen wahrscheinlich sagen können, ob der Ausfluss normal ist oder nicht.

Dies gilt nur, wenn Sie von einer ausgebildeten Fachkraft gepierct wurden. Wenn nicht, wenden Sie sich bei medizinischen Fragen an einen Arzt

Stellen Sie fest, ob ein Piercing infiziert ist Schritt 15

Schritt 3. Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie Fieber, Schüttelfrost oder Magenbeschwerden haben

Infektionen bei Piercings bleiben normalerweise auf den Bereich des Piercings beschränkt. Wenn sich eine Infektion jedoch ausbreitet oder in Ihren Blutkreislauf gelangt, kann dies zu einer schweren, sogar lebensbedrohlichen systemischen Infektion führen. Bei einer schweren Infektion können Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit oder Erbrechen oder Schwindel auftreten.

  • Wenn Sie bemerken, dass sich Ihre Schmerzen, Schwellungen und Rötungen in der Nähe Ihres Piercings auf einen größeren Bereich ausbreiten, suchen Sie sofort Ihren Arzt auf. Dies kann ein Zeichen dafür sein, dass sich die Infektion verschlimmert und sich auf größere Bereiche Ihres Körpers ausbreitet.
  • Ihr Arzt wird Ihnen wahrscheinlich Antibiotika verschreiben, um eine schwere Infektion zu verhindern. Wenn die Infektion bereits in Ihrem Blut ist, müssen Sie wahrscheinlich im Krankenhaus bleiben und IV-Antibiotika erhalten.

Tipps

  • Achten Sie genau auf Infektionen bei Gesichts- oder Mundpiercings; ihre Nähe zum Gehirn macht sie besonders gefährlich.
  • Verkrustete Ränder um dein Piercing weisen nicht immer auf eine Infektion hin; meistens ist es Teil des Heilungsprozesses.
  • Verwenden Sie keine Seifen oder Salben auf einem Piercing, von dem Sie vermuten, dass es infiziert ist! Verwenden Sie nur eine warme Kochsalzlösung (1/4 Teelöffel Salz in 1 Tasse Wasser aufgelöst). Verwenden Sie etwas anderes nur, wenn Ihr Piercer oder Arzt es empfohlen hat.
  • Wenn Sie vermuten, dass etwas nicht stimmt, gehen Sie zu einem seriösen Piercer oder suchen Sie Ihren Arzt auf, bevor das Problem fortschreitet.

Beliebt nach Thema